Luxusprojekt gerät ins Stocken

BÜRGENSTOCK ⋅ Das neue Ferienresort kommt nicht voran wie erhofft. Der Eröffnungstermin 2015 ist wohl obsolet. Anwohner befürchten sogar, dass es gar nie fertig wird.
31. Mai 2013, 05:01

In genau zwei Jahren soll auf dem Bürgenstock ein neues Ferienresort mit drei Hotels, Spa und Residence-Suiten eröffnet werden. Doch zurzeit herrscht auf der Grossbaustelle geradezu beschauliche Ruhe. Eine Hand voll Arbeiter hämmert und werkelt an den fast fertigen Residence-Gebäuden und am Parkhaus. Vom geplanten Waldhotel ist erst die Baugrube fertig. Das «Palace» und das «Grand Hotel» stehen leer und ausgehöhlt da.

«Langsam kippt die Stimmung»

Hört man sich bei Anwohnern um, klingt es derzeit wenig euphorisch: «Anfangs standen wir dem Projekt positiv gegenüber», sagt Rolf Stalder, der in der benachbarten Residenz «La Maison» lebt und deren Bewohner bei der Bauherrschaft vertritt. «Doch langsam kippt die Stimmung bei einigen.» Man fühle sich von den Verantwortlichen verschaukelt und schlecht informiert. An der letzten Anwohner-Information sei nämlich plötzlich die Rede von einem Baustopp gewesen. «Es hiess sogar, es sei ‹im Bereich des Möglichen, dass das Resort nicht gebaut wird›».

  • SCHWEIZ MK EROEFFNUNG BUERGENSTOCK RESORT
  • SCHWEIZ MK EROEFFNUNG BUERGENSTOCK RESORT
  • SCHWEIZ MK EROEFFNUNG BUERGENSTOCK RESORT

485 Millionen Franken investiert eine Gruppe aus Katar, um auf dem Bürgenstock zu bauen. Das neue Resort wird am 28. August eröffnet. Der Baufortschritt in unserer Bildergalerie.

Bürgenstock-Gesamtprojektleiter Bruno Schöpfer widerspricht. Von einem Baustopp sei keine Rede. Er räumt aber ein, dass es wohl zu Verzögerungen kommen wird: «Wir müssen nicht zwingend 2015 eröffnen.» Noch deutlicher formuliert es Ronald Joho, Medienbeauftragter des Bürgenstock-Resorts: «Es wird zeitliche Verzögerungen geben», sagt dieser. Gründe dafür gebe es mehrere, unter anderem sind das die Umsetzung von Auflagen aus dem Bereich des Natur- und Heimatschutzes sowie des Denkmalschutzes, aber auch planungsrechtliche Gründe sowie die noch hängigen Einsprachen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.


Leserkommentare

Anzeige: