PC-24 im Härtetest: mit Tempo durch die Riesenpfütze

FLUGPLATZ BUOCHS ⋅ Seit knapp anderthalb Jahren laufen Tests mit dem neuen PC-24. Dabei testen die Pilatus-Flugzeugwerke den Jet nicht nur in der Luft.

23. November 2016, 13:28

Derzeit durchläuft der PC-24 ein umfangreiches Testprogramm. Insgesamt sind rund 2300 Flugstunden geplant. Dazu kommen umfangreiche Bodentests wie am (heutigen) Mittwochmorgen, als auf dem Flugplatz Buochs Tests bei nasser Piste durchgeführt wurden, wie die Pilatus-Flugzeugwerke AG auf Anfrage bestätigten. Deren Sprecher Jérôme Zbinden konkretisiert: «Es handelt sich nicht um Brems- und Beschleunigungstests, sondern um Versuche im Zusammenhang mit dem Nachweis, dass bei einem Start oder einer Landung selbst bei grossen stehenden Wassermengen auf der Piste kein aufspritzendes Wasser in die Geschwindigkeitsmessinstrumente des Flugzeuges gelangen kann.» Die Testergebnisse werden in den nächsten Wochen und Monaten ausgewertet.

Der PC-24 ist das erste Düsenflugzeug der Stanser Flugzeugwerke, die sich zuvor auf Propellermaschinen spezialisiert hatten. Zum Testprogramm der vergangenen Monaten zählten etwa Hitze- und Kältetests in den USA sowie Überprüfungen des Autopiloten und der Elektronik. In Europa kamen aerodynamische Tests hinzu. (wir berichteten »).

Die ersten Auslieferungen an die Kunden soll nach der Zertifizierung im Herbst 2017 erfolgen. Das 17 Meter lange Geschäftsflugzeug mit einer Höchstgeschwindigkeit von knapp 790 km/h soll auch auf Sand- und Schotterpisten landen können. Der Listenpreis für eine Maschine beträgt rund 8,9 Millionen US-Dollar.

rem

Die Pilatus Flugzeugwerke AG hat am 23. November verschiedene Tests bei nasser Piste auf dem Flugplatz Buochs durchgeführt. (Leserreporter, 23.11.2016)

Die Pilatus Flugzeugwerke AG hat am 23. November verschiedene Tests bei nasser Piste auf dem Flugplatz Buochs durchgeführt. (Leserreporter, 23.11.2016)




Login


 

Leserkommentare

Anzeige: