Wirtewechsel im Glasi-Café und im «Schlüssel»

HERGISWIL ⋅ Ein Einheimischer kehrt zurück in seine Heimat und übernimmt den «Schlüssel». Die dortigen Wirtsleute wechseln ihrerseits ins Glasi-Café.
06. Oktober 2016, 05:00

Nur wenige Branchen sind so lebendig wie das Gastgewerbe. Allein in Hergiswil erhielten in den letzten paar Monaten gleich vier Restaurants einen neuen Wirt: «Roggerli», «Seehus», «Brünig» und «Lopper». Jetzt kommt ein fünftes dazu. Ende Jahr geben die Pächter Beat Blum (49) und Eveline Stalder (45) nach fünf Jahren den «Schlüssel» auf. Am Samstag, 10. Dezember, ist Austrinket. Die beiden übernehmen dann ab 3. Januar 2017 das Glasi-Café an der Seestrasse neben dem Blumenladen, das derzeit geschlossen ist. Letzter Pächter war Urs Emmenegger, der das Café kurze Zeit nebst dem Glasi-Restaurant Adler führte. Bis zur Neueröffnung wird noch einiges renoviert. Geplant ist ein Tagescafé, das von 5 Uhr morgens bis 18.30 Uhr geöffnet ist. Beat Blum hat einige neue Ideen im Kopf, die er im Glasi-Café realisieren will.

Nach 22 Jahren in Ebikon zurück nach Hergiswil

Neue Pächter im «Schlüssel» werden Tony Durrer (55) und seine Frau Petra (52). Sie übernehmen das Dorfrestaurant per April 2017. Von Mitte Dezember bis Ende März bleibt es geschlossen. Die Hotelzimmer werden auch in der Zwischenzeit betrieben. Tony Durrer ist in Hergiswil aufgewachsen als Wirtekind im damaligen Restaurant Seeblick (besser bekannt als «Hüsli»). Er und seine Frau Petra sind Gastro-Profis. Seit 22 Jahren führen sie mit grossem Erfolg das Gasthaus Schweizerheim in Ebikon. «Nach so langer Zeit wünschten wir uns mal einen Wechsel», sagt Tony Durrer. Darum habe er die Chance mit dem «Schlüssel» gepackt.

Tony Durrer ist der Bruder von Landrat Seppi Durrer, der in Wolfenschiessen das «Happy Day» führt. «Ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung in Hergiswil», sagt er gegenüber unserer Zeitung. Als gelernter Koch wird er wie bis anhin in Ebikon selbst in der Küche stehen. Seine Frau Petra ist gelernte Hotelfachassistentin, was ihr mit den rund 10 Zimmern im Haus nicht ungelegen kommt.

Jasser und alle willkommen

Das Konzept ist ähnlich wie in Ebikon: «Gutbürgerliche Küche», sagt Durrer. Und wird konkreter: Cordon-bleus, Kalbsleberli, Wienerschnitzel und spezielle Bratwürste. Dazu kommen saisonale Spezialitäten wie Wild oder Metzgete. Als Spezialität wollen die neuen Gastgeber im Sommer einmal im Monat Spanferkel anbieten. «Bei uns sind alle willkommen: von Leuten, die fein essen wollen, über Stammtischler und Jasser bis zu Vereinen aller Art.»

Der «Schlüssel» ist eine der ältesten Dorfwirtschaften in Hergiswil und geht bis aufs Jahr 1800 zurück. Das heutige Gebäude am Dorf- und Kantonseingang wurde jedoch erst in den Jahren 1959 bis 1960 erbaut.

Kurt Liembdredaktion@nidwaldnerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: