Beggäried in Baaasler Hand

FASNACHT ⋅ Im schönsten Dorf am schönsten See regiert ein Basler. Gemäss seinem Motto «Kunnt euch das spanisch vor?» huldigten sie Christian I.
11. Februar 2018, 18:06

Sepp Odermatt

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Wenn alles bunt, witzig und schräg daherkommt und die meisten Leute ein bisschen verrückt spielen, dann ist Fasnacht. So auch in Beckenried, wo am Samstag ein grosser, farbenfroher Umzug die vielen Zuschauer trotz leichtem Schneefall in Stimmung versetzte. Im Mittelpunkt stand dieses Jahr der Basler Bebbi – und das an der Beggo-Fasnacht!

Klar, ist doch das Oberhaupt der hiesigen Zunft Christian Lang, alias Christian I., ein gebürtiger Basler. In der fünften Jahreszeit hat er das Sagen im Dorf. Doch regieren wolle er nicht. Er freue sich auf zahlreiche Begegnungen und Gespräche im Dorf, auf lustige Sujets und Guggen­klänge mit Power, hat er im Vorfeld zur Fasnacht gegenüber unserer Zeitung gesagt.

Und er hatte sich nicht vergebens gefreut! Er sah nämlich einen Umzug, der sehr persönlich, aber nicht minder abwechslungsreich daherkam. Neben den knalligen Guggen konnte er viele Wagen bewundern, die liebevoll bis ins Detail gestaltet waren und vorwiegend auf Ereignisse im Dorf und in der Umgebung hinwiesen. Einzelne Sujets waren aber auch dem Zunftmeister persönlich gewidmet. Sogar die Kindergärtler erwiesen dem Oberhaupt mit bemalten Gewändern und Pinseln die Ehre.

Miteinander «fasnächtle»

Aufgefallen waren auch kunterbunte Einzelmasken und schrille Gruppen, die am Strassenrand das Geschehen belebten. Da standen zum Beispiel «die bunten Schlitzli» aus Buochs. Mit einem charmanten «je m’appelle Lou-Lou» begrüsste eine sehr französische Dame, sauber rasiert, mit auffallender Oberweite und purpurroten Lippen die Passanten und bot ihnen Kaffee oder Tee an. Sie hätten den Plausch miteinander und seien schon seit sechs Jahren an verschiedenen Orten an der Fasnacht anzutreffen, meinte sie.

Ein einheimisches Paar, das seit Jahren an der Beckenrieder Fasnacht dabei ist, brachte es auf den Punkt: «Die Dorfvereine sind sehr aktiv und scheuen keinen Aufwand, mit viel Engagement und Kreativität einen Wagen zu bauen oder als Gruppe am Umzug teilzunehmen.» Das sei eben das Spezielle an der Beckenrieder Fasnacht.

Abgerundet wurde der Nachmittag mit einem Guggenkonzert vor dem Alten Schützenhaus. Hier spielten die Nimmermüden bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt kakophonische Melodien und zeigten dazu eigene Choreografien, die sie in diversen Proben einstudiert und geübt hatten. Nach einer kurzen Verpflegungspause hiess es schon bald wieder: «Los geht’s!» Im Festgelände war alles bereit für eine lange, lange Nacht.

Alles über die Fasnacht im Kanton auf nidwaldnerzeitung.ch/fasnacht

  • (© Sepp Odermatt (Beckenried, 10. Februar 2018))
  • (© Sepp Odermatt (Beckenried, 10. Februar 2018))
  • (© Sepp Odermatt (Beckenried, 10. Februar 2018))

Impressionen vom bunten Fasnachtsumzug in Beckenried.


Anzeige: