Das Motorschiff Rigi darf wohl verschrottet werden

BECKENRIED ⋅ Die Ausnahmebewilligung für den Rückbau soll bald eröffnet werden.
07. Oktober 2017, 08:56

Seit Anfang Juni liegt das Motorschiff Rigi vor dem Gelände der Wabag Kies AG in Beckenried im Wasser. 62 Jahre lang war die «Rigi» auf dem Vierwaldstättersee unterwegs, jetzt wäre sie bereit zur Verschrottung (wir berichteten). Das Öl ist abgelassen, die Batterien sind entfernt, und auch der Asbest wurde durch eine Spezialfirma aus dem Schiff entfernt. Seither stockt der Rückbau.

Der Grund: Er wäre zu laut. Die obere Dezibelgrenze, der sogenannte Planungswert, sei laut einem Lärmgutachten überschritten, sagte Gérald Richner, Leiter des Amts für Umwelt, Anfang September gegenüber un­serer Zeitung. Da der Rückbau zeitlich begrenzt sei, stellte er unter der Bedingung zusätzlicher Lärmschutzmassnahmen jedoch einen Erleichterungsentscheid in Aussicht, das heisst eine Ausnahmebewilligung nach Lärmschutzverordnung.

Diese liegt nun offenbar vor. Nach Informationen, die unserer Zeitung vorliegen, schloss die Baudirektion ihre Stellungnahme zum Gesuch der Wabag Kies AG für den Rückbau der MS Rigi Ende September ab, und die Landwirtschafts- und Umwelt­direktion fällte den Entscheid zum Lärmschutz. Dieser soll eine Erleichterung bei der Einhaltung der Planungswerte gewähren.

Die Bewilligung kann angefochten werden

Gérald Richner bestätigt auf ­Anfrage, dass ein Erleichterungsentscheid ergangen sei. «Zu den konkreten Lärmschutzauflagen kann das Amt für Umwelt aber bis zur Eröffnung des Entscheids durch die Gemeinde nicht Auskunft geben.» Auch das Hochbauamt Beckenried wollte auf Anfrage unserer Zeitung während des laufenden Verfahrens keine Auskunft geben.

Anwohner der Wabag Kies AG hatten sich bereits in der Vergangenheit über den Lärm beschwert. Die Beschwerdefrist beträgt nach der Eröffnung des Entscheids 20 Tage. Gibt es keine Opposition, kann das Motorschiff Rigi vielleicht noch diesen Winter verschrottet werden.

 

Franziska Herger

franziska.herger@nidwaldnerzeitung.ch

 


Leserkommentare

Anzeige: