Die Geissen sind wieder die Stars

STANS ⋅ Der Ferienpass mit seinen rund 300 Angeboten begeistert über 730 Kinder. Ein Klassiker unter ihnen ist der Besuch des Geissä-Heimets. Darauf freuen sich jeweils nicht nur die Kinder.
18. Juli 2017, 05:00

Matthias Piazza

matthias.piazza@nidwaldnerzeitung.ch

In Reih und Glied stehen die Geissen bereit zum Melken – so wie eigentlich jeden Tag. Und trotzdem ist an diesem Freitag nicht alles wie sonst. Der Melkstall beim Geissä-Heimet auf Meierskählen ist voll von Kindern. Angelina Tresch melkt gerade zum ersten Mal eine Geiss. Noch läuft nicht alles rund. Mit Hilfe von Toni Odermatt fliesst schliesslich doch noch Milch. Angelina bezeichnet ihre Premiere als lustig. «Ich habe einfach gerne Tiere», begründet sie ihr Interesse am Geissenbesuch. So wie sie haben 19 weitere Kinder den rund 40-minütigen Fussmarsch vom Bahnhof Stans zum Hof Meierskählen ob Stans absolviert, wo Toni Odermatt mit seiner Familie 120 Geissen hält und deren Milch zu Käse verarbeitet.

Seit rund 20 Jahren ermöglicht er im Rahmen des Ferienpasses Kindern den Kontakt mit diesen Tieren. Das Angebot ist ein Klassiker. «Wir sind praktisch jedes Jahr ausgebucht. Die maximale Teilnehmerzahl von 20 ist jeweils schnell erreicht. Viele Kinder kommen mehrere Jahre hintereinander», erzählt Toni Odermatt. Und hat auch eine Erklärung dafür: «Die Geiss ist ein Tier, das man nicht so kennt. Gerne möchten wir den Kindern den Kontakt zu den Geissen ermöglichen, welche sehr kinderlieb sind und sich über Besuch freuen», erzählt er. Mit dem Ferienpass-Angebot ermögliche er Kindern, die nicht auf einem Bauernhof lebten, diese in vielen Fällen erstmalige Begegnung. Zudem könne man so auch ein bisschen Werbung für die Landwirtschaft betreiben. Den Aufwand nehme er darum gerne auf sich. Und erinnert sich an früher zurück: «Wir waren ja auch mal im Ferienpass und konnten an interessanten Anlässen und Ausflügen teilnehmen. Mit dem Geissenbesuch können wir etwas zurückgeben.»

Das Angebot kommt auch heuer an. Die Kinder nehmen den Hof neugierig in Beschlag. Während die eine Gruppe ihre ersten Gehversuche beim Melken macht, sind andere Kinder mit Füttern beschäftigt – sehr zur Freude der Geissen, welche gierig und fröhlich nach dem Heu schnappen. Mittendrin ist auch Zoé Römer. «Es ist cool, ich mag Tiere sehr gerne», erzählt sie begeistert und fügt noch an, dass sie später mit ihrer Freundin auf einem Bauernhof leben möchte.

Der Ferienpass Nidwalden ist auch in seiner 35. Ausgabe ein voller Erfolg. Gesamthaft nehmen dieses Jahr über 730 Kinder an 300 Angeboten teil, wie es auf Anfrage heisst.


Leserkommentare

Anzeige: