Kinderbands verbreiten am Chinder Open Air gute Stimmung

STANS ⋅ Drei Bands sorgten gestern am Nidwaldner Chinder Open Air für gute Stimmung. Trotz durchzogenem Wetter besuchten zahlreiche Familien die Konzerte.
10. September 2017, 20:18

Carina Odermatt

redaktion@niwaldnerzeitung.ch

Auf dem Pestalozzi-Areal in Stans ging es am Sonntag richtig bunt und lebendig zu und her. Zahlreiche Kinder in farbigen Regenmänteln tanzten und sangen aus voller Seele zu Liedern über Purzelbäume, Sandkastenkönige, Bagger und Zoos. «Das siebte Nidwaldner Chinder Open Air lockte trotz anfänglich düsteren Wetteraussichten rund 850 Kinder und Erwachsene vor die Bühne. Für ausgelassene Stimmung sorgten die Bands Zwirbelwind (Luzern/Küsnacht), Pfote mampft Quark (Luzern) und Chinderland (Bern) mit Ueli Schmezer. In den Konzertpausen warteten verschiedene Spiele, ein Karussell und natürlich die Festwirtschaft auf die Kinder und ihre Eltern.

Sonne vermag den Regen zu vertreiben

Unter den Musikbegeisterten befand sich auch Enya Odermatt (4) aus Buochs. Sie freue sich besonders auf das Konzert von Pfote mampft Quark, weil ihr der Bandname so gefalle, verrät die Kindergärtlerin. Beim Konzert von Zwirbelwind sang und tanzte sie begeistert. «Mein Lieblingslied war ‹De Meister Gigigampfi›», erzählte sie etwas schüchtern. In diesem Lied befanden sich die Kinder an der «Seiliplampi-Europameisterschaft» und mussten ihr Können auf der imaginären Schaukel beweisen. Kein Wunder, dass die Kinder ihre Regenjacken bald ausziehen konnten, denn so viel Tanzen gibt warm. Zudem stoppte der Regen pünktlich zum ersten Konzert, und sogar die Sonne zeigte sich teil­weise.

Mika Raschle (9) ist sogar aus Wattwil in St. Gallen angereist, um mit seinem Gotti aus Obwalden das Chinder Open Air zu besuchen. «Singen und Tanzen sind meine Hobbys, und das ist schon mein zweites Chinder Open Air. Das erste habe ich in St. Gallen besucht», erzählt der Schüler. Obwohl er noch keine der Bands vorher gekannt hat, genoss er die Konzerte sehr.

Mit Witz und Charme begeisterten die Bands sowohl Kinder als auch die anwesenden Ü20- Kinder in den hinteren Reihen, wie Zwirbelwind Sänger David Exer die Erwachsenen nannte. Kreative Texte und fröhliche Melodien lockerten auch manchen Elternteilen die Tanzhüfte – sie wippten und sangen mit. Pfote mampft Quark aus Luzern erfinden ihr Programm mit jedem Auftritt neu. Sie improvisierten zusammen mit den Kindern und erfanden neue Geschichten, die ihr Illustrator auf grossen Leinwänden auf der Bühne festhielt. Auch Ueli Schmezer und Remo Kessler durften am Chinder Open Air mit ihrem Programm Chinderland nicht fehlen. «Mein Lieblingslied von Ueli Schmezer heisst ‹Mis liebschte Gmües isch Cervelat›», meinte Lino Imfanger (7) aus Stans. Er gehörte zu den 16 jungen Helfern am Open Air und hat das Organisationskomitee tatkräftig beim Wagenschieben, Bänketrocknen und natürlich beim Karusselltesten unterstützt. «Ich habe mich schon sehr auf das Open Air gefreut und war ganz aufgeregt. Ich bin stolz, dass ich mithelfen kann», sagte Lino.

Organisatoren sind zufrieden

Auch die Mitglieder des Blaurings Stans/Ennetmoos haben fleissig mitangepackt, etwa am PopcornStand oder beim Eingang. «Wir sind sehr zufrieden mit dem Gelingen des Anlasses. Die Organisation mit den rund 25 Helfern und den Sponsoren hat hervorragend geklappt und trotz durchzogenem Wetter sind viele Besucher erschienen», freut sich ­Simone Omlin aus dem OK.

Wer den Anlass verpasst hat, hat nächstes Jahr in Obwalden und in zwei Jahren in Stans erneut die Chance, das Chinder Open Air zu erleben.

  • Neue Luzerner Zeitung AG
  • Neue Luzerner Zeitung AG
  • Neue Luzerner Zeitung AG

Drei Bands sorgten am Nidwaldner Chender Open Air am Sonntag für ausgelassene Stimmung. Trotz durchzogenem Wetter besuchten zahlreiche Familien die Konzerte. Insgesamt kamen 850 Erwachsene und Kinder.


Leserkommentare

Anzeige: