Der Kinderumzug: Klein aber fein

WOLFENSCHIESSEN ⋅ Von Schlümpfen über Drachen bis zu Schellen-Ursli: Der Kinderumzug bot auch dieses Jahr ein buntes Feuerwerk an farbenfrohen Sujets.
Aktualisiert: 
08.02.2018, 22:00
08. Februar 2018, 21:30

Richard Greuter

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Der Kinderumzug in Wolfenschiessen verdient immer wieder das Prädikat «Klein aber fein». Doch in diesem Jahr präsentierte sich der Umzug eher grösser als noch vor Jahren. Die Hauptakteure waren auch diesmal die Kinder, die meisten von ihren Eltern begleitet. Sie boten ein buntes Feuerwerk an farbenfrohen Sujets. Warm eingepackt liefen die Kleinen die kurze Umzugsstrecke oder liessen sich in einem Wägelchen durch das Dorf schieben.

Erstmals Teilnehmer aus Engelberg

Unter den vielen liebevoll gebastelten Masken waren Feen, Schlümpfe, Drachen, ja selbst Schellen-Ursli zeigte sich den Zuschauern. Der Umzug begann am Dorfeingang und verlief nur über wenige hundert Meter, bis die Umzugsteilnehmer in der Dorfmitte von den Zuschauern empfangen wurden.

Angeführt wurde der Umzug von der Guugge Ribi-Häxä aus Dallenwil, die danach ein herrliches Konzert boten. Auch Frohsinnvater Niklaus II genoss den «Alpen-Rock» der Ribi-Häxä in vollen Zügen. Eine Premiere gab es diese Jahr zu feiern: Erstmals bereicherte ein Wagen aus Engelberg den Wolfenschiesser Kinderumzug.

Der Umzug wird von der Ortsgruppe Wolfenschiessen durchgeführt. Seit fünf Jahren ist Ortsgruppenpräsident Reto Gabriel mit einem 15-köpfigen Team für Umzug und Verpflegung verantwortlich.

  • (© Richard Greuter/NZ (Wolfenschiessen, 8. Februar 2018))
  • (© Richard Greuter/NZ (Wolfenschiessen, 8. Februar 2018))
  • (© Richard Greuter/NZ (Wolfenschiessen, 8. Februar 2018))

Am Schmutzigen Donnerstag prägten farbenfroh verkleidete Kinder die Wolfenschiesser Fasnacht.


Leserkommentare

Anzeige: