Nidwaldner feiern mit eigenem Lehrstand Jubiläum

18. Mai 2017, 04:39

Das Summen der Bienen ist wie Musik in den Ohren von Hampi Krähenbühl, Präsident des Bienenzüchtervereins Nidwalden. Ihr Treiben rund um den neuen Lehrbienenstand in Wolfenschiessen zeugt davon, dass die Bienen ihrem Ruf als emsige Arbeiterinnen auch heuer wieder gerecht werden. Rechtzeitig zum 125-Jahr-Jubiläum, das der Verein am Sonntag feiert, haben nun auch die Nidwaldner Bienenzüchter ihren eigenen Lehrbienenstand in Wolfenschiessen. Sie weihen ihn am Sonntag ein.

Mit dem Lehrbienenstand erfüllen sich die Bienenzüchter einen Traum. «Endlich haben wir ein eigenes Zuhause», sagt Hampi Krähenbühl. «Hier können wir unsere monatlichen Beratungsabende, unsere Weiterbildungskurse und die Generalversammlung abhalten.» Erst kürzlich fanden die ersten Beratungsstunden und auch ein Vorkurs für Neu-Imker statt. Beides, Vorkurs und der Besuch von Beratungsstunden, sind für Imker obligatorisch. «Bienenzüchter sind permanent gefordert, sich auf dem Laufenden zu halten, wenn ihnen die Gesundheit der eigenen Völker wichtig ist», so Krähenbühl.

Dass der Bienenzüchterverein Nidwalden just zu seinem Jubiläum den ersten Lehrbienenstand in der Vereinsgeschichte in Betrieb nehmen kann, ist nicht zuletzt ein grosses Verdienst von Hampi Krähenbühl. Als er vor fünf Jahren zum Präsidenten gewählt wurde, brachte er einen Check über 20000 Franken vom Lions Club Unterwalden mit. Der Grundstein für einen Lehrbienenstand war schon einmal gelegt.

Auf der Suche nach einem geeigneten Standort wurden die ­Initianten schliesslich in einem ehemaligen Pferdestall der Schweizer Armee auf der Liegenschaft Ennetacher in Wolfenschiessen fündig. Seit diesem Jahr ist nun der Lehrbienenstand in Betrieb und somit der neue Dreh- und Angelpunkt nicht nur für die Aus- und Weiterbildung der Imker.

Blick hinter die Kulissen

«Unser Lehrbienenstand soll auch als Informationsplattform für Laien eine zentrale Funktion einnehmen», haben sich laut Hampi Krähenbühl die Nidwaldner Bienenzüchter auf die Fahne geschrieben. Hinter einer Glaswand können Interessierte sicher und ohne Furcht, von einer der Bienen gestochen zu werden, viel Wissenswertes über die Arbeit und den Jahreszyklus eines Bienenvolkes erfahren. Führungen mit Schulklassen sind dabei ebenso möglich wie für Ferienpass-Gruppen oder Private, die Interesse an der Arbeit der Bienen und Imker haben.

Bienen sind in erster Linie bekannt als Lieferantinnen von Honig. Dass ihre Produkte auch für Medizin und Kosmetik verwendet werden, können Interessierte am Sonntag vor Ort gleich selber in Erfahrung bringen. Der Bienenzüchterverein Nidwalden lädt zur Einweihung ein. «Unsere fachkundigen Bienenzüchter haben viel zu erzählen», weiss Hampi Krähenbühl und freut sich auf viele Besucher.

 

Beat Christen

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Hinweis

Einweihung Lehrbienenstand ­Nidwalden, Ennetacher, Wolfenschiessen, Sonntag, 21. Mai, 14 bis 18 Uhr.

 


Leserkommentare

Anzeige: