Viehzüchter zeigen stolz ihre Tiere

NIDWALDEN ⋅ Bei wunderschönem Wetter konnten die Nidwaldner Braunviehzüchter an ihrer Ausstellung über 600 Tiere präsentieren. Einen Zwischenfall gab es mit einem Stier.
09. Oktober 2017, 05:00

Paul Küchler

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

«Mit Stolz dürfen die Nidwaldner Viehzüchter ihre Ausstellungstiere zeigen», sagte Franz Odermatt als OK-Präsident der Viehschau, zu Beginn der Tiervorführungen am letzten Sonntag. «Wir präsentieren ein abwechslungsreiches Schauprogramm mit interessanten Spezialwettbewerben», sagte er weiter. Dazu dankte er für die grosse Unterstützung durch Sponsoren. Odermatt freute sich, dass er unter den zahlreichen Besuchern auch die Regierungsräte Ueli Amstad und Othmar Filliger begrüssen durfte.

Mit 15 ausgestellten Stieren und 593 Rindern und Kühen war die Zahl der aufgeführten Tiere gegenüber den Vorjahren etwas tiefer, aber dennoch bedeutend höher als in den ersten Jahren dieses Jahrhunderts.

Acht ausserkantonale Experten hatten die Aufgabe, die Tiere zu beurteilen und zu rangieren. Bei den Vorführungen am Samstagnachmittag bekamen die Zuschauer beeindruckende Bilder zu sehen, die von den Experten kommentiert wurden. Den Anfang machte dabei der mächtige, sieben Jahre alte Stier Marc, der bereits zum sechsten Mal mit dem Titel «Mister» ausgezeichnet wurde.

Entscheidungen auf hohem Qualitätsniveau

Bei der Vorstellung der jüngsten Kühe, die im Schöneuter-Wettbewerb konkurrieren konnten, sagte der Schwyzer Experte Pius Schuler, es hätten mehrere sehr gute Euter und es sei keine leichte Aufgabe, Entscheide zu treffen. Oft würden nur Nuancen den Ausschlag geben. Und zur Präsentation der Kühe ab der dritten Laktation sagte der Experte Arnold Imfeld aus Lungern, dass jedem Viehzüchter das Herz höherschlagen müsse, wenn er solche Kühe sehe.

Mit grossem Interesse verfolgten die Zuschauer die Champion-Wahlen Original-Braunvieh (OB) und Braunvieh (BV) bei den Rinderabteilungen. Der Titel Championrind ging in der Kategorie OB an das Rind Enzian von Noldi Amstutz, Wiesenberg, und in der Kategorie BV an das Rind Belanca von Sepp Lussi, Oberdorf. Bei den Kühen wurde Carina von Fredy Frank mit dem Titel Tagessiegerin OB ausgezeichnet.

Anuschka holte sich den Tagessieg

Die Tagessiegerin beim Braunvieh wurde aus den erstrangierten Kühen aus 13 Abteilungen gewählt. Das sei für ihn eine ehrenvolle Aufgabe, sagte der Obwaldner Experte Karl Peter. «Es ist eine wahre Pracht, diese Kühe zu bestaunen.» Mit Spannung erwarteten die Zuschauer das Expertenurteil und es gab viel Applaus, als Peter bekanntgab, dass er sich beim Tagessiegerinnen-Titel BV für die Kuh Anuschka von Sepp Lussi, Oberdorf, entschieden habe. Für den Viehzüchter Sepp Lussi war das der krönende Abschluss des Tages, nachdem drei seiner Kühe in den drei Kategorien Schöneuter-Wettbewerb an der Spitze standen und mehrere seiner Tiere Siegerinnen in den Abteilungen waren.

Leider gab es auf dem Platz, auf welchem die Stiere angebunden waren, einen Zwischenfall. Ein Stierhalter wurde von seinem Tier verletzt. Der Mann wurde vom Rettungsdienst betreut und mit einem Rega-Helikopter ins Spital geflogen. Nähere Einzelheiten über den Vorfall waren jedoch auch am Sonntag nicht zu erfahren.

Die Rangliste finden Sie hier.


Leserkommentare

Anzeige: