«Viele schönere Orte als diesen gibt es nicht in der Schweiz»

BÜRGENSTOCK ⋅ Seit gut vier Wochen ist das Resort auf dem Bürgenstock offen. An schönen Tagen lockt der Berg neben Restaurant- und Hotelgästen auch viele Tagesausflügler an.
10. Oktober 2017, 05:00

Martin Uebelhart

martin.uebelhart@nidwaldnerzeitung.ch

Es herrscht Betrieb im Bürgenstock-Resort. Die Parkplätze sind gut besetzt, und die Bahn von Kehrsiten bringt immer wieder neue Gäste auf den Berg. Während Hotel- und Tagesgäste an dem wunderschönen Herbstnachmittag auf den Wegen flanieren und draussen in den Restaurants sitzen, sind anderorts noch Gerüste und Baucontainer zu entdecken. Letzte Arbeiten werden an den bereits eröffneten Gebäuden erledigt oder es ist gar noch der Innenausbau in vollem Gang.

Viele Leute wollen sich ein Bild des neuen Resorts machen. Margrith Bachmann aus Emmenbrücke und Hedy Bucher aus St. Erhard stehen im Wander­tenü auf der Aussichtsterrasse des Palace Hotels. «Wir kommen oft hierher, aber heute hat es enorm viele Leute», sagt Margrith Bachmann. Jetzt wollen auch sie sich ein genaueres Bild machen. Von Obbürgen her sind sie über die Hammetschwand zum Resort gewandert. Schön findet Margrith Bachmann, dass die Gebäude auf der hinteren Seite eine dunkle Fassade hätten. «Sie fallen nicht auf im Wald». Sie sei schon mal auf Einladung im Restaurant Ritzcoffier gewesen. Das Palace Hotel sei auch innen ganz schön hergerichtet worden, findet sie. «Wenn sie uns heute in diesem Aufzug reinlassen, ist gut», meint sie. «Man hat uns gesagt, wir sollen reingehen und schauen», fügt Hedy Bucher an.

Fragezeichen hinter dem Preis für die Bahn

Die Fassade des «Palace» lobt auch Susi Ochsner aus Bern. Sie spaziert mit ihrem Mann zwischen den Gebäuden des Resorts umher. «Die Aussicht ist auf beiden Seiten phänomenal», konstatiert sie begeistert. «Ich war noch nie auf dem Bürgenstock», sagt Alois Ochsner. Doch habe er viel darüber gehört, und er erinnert sich an eine gescheiterte Zypern-Konferenz, die einmal hier oben abgehalten worden sei. «Am schönsten Tag in dieser Woche wollte ich jetzt selbst einmal schauen gehen», hält er fest. Mit Eisenbahn und Postauto sind die beiden angereist. «Ich wurde nicht ganz schlau, ob das Generalabonnement auf der Schiffsverbindung gültig ist. Und beim Preis für die Standseilbahn habe ich den Eindruck, dass dieser eher an der oberen Grenze ist für einen Durchschnittsschweizer.» Doch die Eindrücke machen vieles wieder wett: «Viele schönere Orte als diesen hier gibt es nicht in der Schweiz.» Sagt’s und macht sich auf, mit seiner Frau das Resort weiter zu entdecken. «Wir wollen sicher noch etwas trinken und vielleicht auch etwas Kleines essen.»

Die Linsen waren teuer, aber gut

Armin Scherer aus Otelfingen ZH kennt den Bürgenstock schon aus früheren Zeiten. «Er hat sich positiv entwickelt», findet er. Vor zwei Wochen hat er bereits einmal einen Augenschein genommen, und heute hat er seine Enkelinnen aus Baden im Schlepptau. «Entspannend und schön ist es hier», findet Natascha Zoller unter dem Eindruck der tollen Aussicht. «Und das Wetter trägt natürlich auch dazu bei.» Ihre Schwester Vanessa ist genauso überwältigt: «Megaschön, es ist einfach unbeschreiblich.» Die drei haben sich auch kulinarisch verwöhnen lassen. Armin Scherer deutet auf das Restaurant Spices und sagt: «Ich habe hier oben das teuerste Linsengericht meines Lebens gegessen. Aber auch mit Abstand das beste.»

Mit dem Start des Resorts zufrieden ist General Manager Robert Herr. «Es ist hervorragend angelaufen», sagt er auf der Terrasse des «Spices». Teilweise seien die Erwartungen sogar übertroffen worden. «An Wochenenden sind wir bei schönem Wetter überrannt worden», hält er fest. Das Wetter spiele natürlich eine Rolle, ob die Tagesgäste kämen oder nicht. Er denkt, dass viele von ihnen einen Besuch im Resort als eine Alternative zu den Angeboten sehen, die es sonst in der Region gibt. Schon die Anreise mit dem Schiff und dem Bähnli sei ein Erlebnis. «Das wird sehr stark in Anspruch genommen.» Auch die Geschäfte seien zufrieden. «Unsere eigene Skyboutique läuft gut und auch die Rückmeldungen des Schokoladengeschäfts und der Uhrenläden sind viel versprechend.»


Leserkommentare

Anzeige: