Neue Luzerner Zeitung Online

Betrunkene Jugendliche treiben Unfug

STANS ⋅ In der Nacht auf Sonntag verursachten alkoholisierte Jugendliche auf dem Nachhauseweg diversen Sachschaden. Sie wurden von der Polizei am Bahnhof gestellt und werden angezeigt.

Die drei auswärtigen Jugendlichen, im Alter zwischen 17 und 19 Jahren, hätten sich um 22.20 Uhr auf dem Weg vom Eichli zum Bahnhof Stans ausgetobt. Dabei haben sie laut Mitteilung der Nidwaldner Polizei in einem Wohnquartier mehrere Container auf die Strasse geschoben und Flaschen zerschlagen. Bei einem Gartengeschäft wurden Düngersäcke aufs Trottoir geworfen.

Die Verursacher konnten von der Polizei, bevor sie in den Zug eingestiegen waren, beim Bahnhof Stans angehalten und kontrolliert werden. Die Jugendlichen werden zuhanden der Staatsanwaltschaft und der Jugendanwaltschaft Nidwalden angezeigt. Die durchgeführten Alkoholtests ergaben Werte zwischen 0.60 und 1.00 Promille.

pd/uus

Login


 
Leserkommentare (3)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 27.01.2015 13:56

    Gute Güte. Wenn sich diese "auswärtigen Jugendlichen" an einem Samstagabend um 22.20 Uhr schon lampenvoll auf den Nachhauseweg begeben haben, dann sind sie ja noch harmloser als wir damals. Es geschehen noch Zeichen und Wunder!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 27.01.2015 08:03

    auf solche ideen kommt man wenn man tagsüber einfach zu wenig leisten muss. 8-9h harte arbeit wär heilsam!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 27.01.2015 12:18
    als Antwort auf das Posting von andy meier, luzern am 27.01.2015 08:03

    Komische Theorie, ich beispielsweise verspüre auch nach mehrwöchigen Ferien keinen Drang, etwas zu zerstören. Oder verallgemeinern Sie einfach Ihre eigenen Gefühle?

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Emmetten - Waldibahn Emmetten - Waldibahn

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse