Hochkomplexer Fall jetzt vor Gericht

NIDWALDEN ⋅ Heute Montag beginnt der aufwendigste Prozess, den es in Nidwalden je gab. Vier Kantone sind im «Wirtschaftskrimi» involviert – der Prozess soll drei Wochen dauern.

174 Bundesordner umfassen die Akten eines Prozesses mit dem sich das Nidwaldner Kantonsgericht ab heute auseinandersetzt. Beim aufwendigsten Prozess, den es in Nidwalden je gab stehen fünf Männer vor Gericht, die sich wegen einer ganzen Reihe von Wirtschaftsdelikten verantworten müssen, die sie während eines längeren Zeitraums begangenen hatten und die teilweise bis in die 1990er Jahre zurückreichen.

Unter anderem werden ihnen Betrug, Veruntreuung, Misswirtschaft, ungetreue Geschäftsbesorgung, betrügerischer Konkurs, Gläubigerschädigung oder auch Urkundenfälschung vorgeworfen. Verübt haben sollen sie die Straftaten nicht nur in Nidwalden sondern auch in den Kantonen Luzern, Fribourg und Aargau. Die Anklage vertritt der ausserordentliche Staatsanwalt Thomas Hildbrand, der rund fünf Jahre an der Vorbereitung des Verfahrens gearbeitet hat.

red

 


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: