Neue Luzerner Zeitung Online

Marktforscher GfK entscheidet sich für Rotkreuz

HERGISWIL / ROTKREUZ ⋅ Dass das Marktforschungsinstitut GfK Switzerland Hergiswil verlassen will, hat das Unternehmen schon kommuniziert. Jetzt ist auch klar, wohin die Reise geht: Nach Rotkreuz.

Wie bereits angekündigt, verlegt GfK Switzerland seinen Hauptsitz im zweiten Halbjahr 2017 von Hergiswil weg. Nun ist der Entscheid gefallen, wo die neue Zentrale mit rund 200 Arbeitsplätzen zu stehen kommt: In Rotkreuz, genauer im Suurstoffi-Areal. Dem Entscheid waren nach Angaben des Unternehmens Verhandlungen mit den Anbietern vorangegangen. GFK wird in den geplanten Neubau Suurstoffi 18 einziehen.

Verkehrslage und Rekrutierung

Als entscheidende Kriterien für die Standortwahl nannte GfK in einer Mitteilung das «überzeugende bauliche und arbeitspsychologische Konzept» der Suurstoffi und die günstige Lage mit guter Verkehrsanbindung zwischen Luzern und Zürich.

Am Standort Hergiswil ist es dem Unternehmen nach eigenen Angaben zunehmend schwieriger geworden, «qualifizierte Mitarbeiter für den Standort Hergiswil zu begeistern», wie es Lukas Häusermann, Marketing & Communications Manager bei der GfK Switzerland gegenüber der Neuen Luzerner Zeitung umschrieb. Zudem sind die beiden Gebäude in Hergiswil, die dem Unternehmen gehören, in die Jahre gekommen. Sie sind teilweise sanierungsbedürftig.

GfK verfügt gemäss eigenen Angaben in der Schweiz über einen Marktanteil von 33 Prozent. Das Unternehmen, das seit 1959 besteht, zählt derzeit am Hauptsitz in Hergiswil 290 Vollzeitbeschäftigte. GfK Switzerland gehört zur international tätigen GfK-Gruppe mit Hauptsitz in Nürnberg.

pd/sda/cv

Login


 
Diskutieren Sie mit
Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.
Kommentare können nur angemeldete Benutzer abgeben. Bitte melden Sie sich an:
     
 



Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Emmetten - Waldibahn Emmetten - Waldibahn

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse