Polizei setzt an Fasnacht Taser ein

STANS ⋅ Nachdem der Schmutzige Donnerstag in Nidwalden mehrheitlich gesittet verlief, musste die Polizei in der späten Donnerstagnacht doch noch Personen festnehmen.

Wie die Nidwaldner Polizei in ihrer Mitteilung vom Freitag schreibt, verlief der diesjährige Schmutzige Donnerstag grossmehrheitlich ruhig und gesittet. Erst in den frühen Morgenstunden des Freitags habe man bei verschiedenen Provokationen und Schlägereien intervenieren müssen.

Die Tagwache am Donnerstagmorgen wie auch der Stanser Fastnachtsumzug am Nachmittag seien aus polizeilicher Sicht trotz des grossen Besucheraufmarsches ohne Probleme verlaufen. In der Nacht zum Freitag musste die Polizei unter anderem eine Personengruppe mehrmals ermahnen und von verschiedenen Orten wegweisen. In der Folge sei die Polizeipatrouille von einer Gruppe renitenter Fasnächtler provoziert worden; die polizeilichen Aufforderungen wurden missachtet.

Ebenso sei ein Polizist angegriffen und verletzt worden. Zur Abwehr und Festnahme einer Person sei das Destabilisierungsgerät «Taser» eingesetzt worden, so die Polizei. Die beiden angreifenden Personen konnten festgenommen werden. Sie werden sich wegen Körperverletzung und Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte verantworten müssen.

pd/kst


Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige: