Waldbrand entpuppte sich als brennender Schopf

EMMETTEN ⋅ Am späten Mittwochabend brannte im Gebiet Rotifluh oberhalb von Emmetten ein Holzschopf ab. Die Flammen wurden zunächst für einen Waldbrand gehalten.

Um zirka 22.35 Uhr gingen bei der Kantonspolizei Nidwalden mehrere Meldungen ein, wonach in Emmetten ein Wald brenne. In Vollbrand stand jedoch ein Holzschopf bei der Ferienhaussiedlung Rotifluh oberhalb von Emmetten.

Ein Übergreifen auf den angrenzenden Wald sowie auf ein Ferienhaus konnte durch die Feuerwehrleute verhindert werden. Im Einsatz standen die Feuerwehren Emmetten, Seelisberg, Beckenried, die Stützpunktfeuerwehr Stans sowie das Feuerwehrinspektorat des Kantons Nidwalden.

Der entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Die Brandursache ist Gegenstand von weiteren Ermittlungen, welche von der Kantonspolizei Nidwalden durchgeführt werden.

pd/bac


Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige: