Zentralbahn befördert einen Viertel mehr Passagiere

NIDWALDEN ⋅ Die Zentralbahn wächst weiter und hat im vergangenen Jahr 26 Prozent mehr Fahrgäste befördert als im Vorjahr. Die Gründe sind neue Fahrplanangebote, neue Züge und mehr Touristen.

Die neuen Fahrpläne der Zentralbahn und die neuen Züge kommen an: Insgesamt reisten auf dem gesamten Streckennetz der Zentralbahn in den Kantonen Luzern, Nidwalden und Obwalden im letzten Jahr 9,3 Millionen Fahrgäste. Dies entspricht einem Zuwachs von 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Personenkilometer stiegen ebenfalls und zwar um 16,4 Prozent auf 157,7 Millionen Kilometer.

Gemäss Mitteilung der Zentralbahn kamen die neuen Adler- und Fink-Züge gut an. Zwischen Luzern und Interlaken fuhren 27 Prozent mehr Fahrgäste, auf der S5 zwischen Luzern und Giswil waren es 30 Prozent mehr Fahrgäste und zwischen Luzern und Wolfenschiessen 19 Prozent mehr Fahrgäste als 2013. Auch nach Engelberg reisten 8 Prozent mehr Fahrgäste.

Positiv beeinflusst hat das starke Wachstum auch die Zunahme der Kunden aus den internationalen Märkten, insbesondere aus Südostasien. «Nachdem wir in den letzten Jahren jeweils ein grosses Wachstum von indischen Gruppen hatten, fokussiert sich das Wachstum zunehmend auf chinesische Touristen und Gruppen» zeigt sich Ivan Buck, Leiter Marketing und Verkauf der Zentralbahn, erfreut. Die Zentralbahn kann dabei von guten Partnerschaften mit Luzern Tourismus, Interlaken Tourismus und den Titlis-Bahnen profitieren, welche für sie die Marktbearbeitung in den fernen Märkten übernimmt.

Beliebte Direktverbindungen

Aber nicht nur die internationalen Gäste schätzen das neue Angebot. Auch die klassischen Pendler-Züge sind beliebt. «Der Viertelstundentakt zwischen Luzern und Hergiswil sowie die Direktverbindungen von Stans und Sarnen nach Luzern zeigen Wirkung», meint Ivan Buck. «Das starke Wachstum zeigt, dass die Investitionen der letzten Jahre zielgerichtet eingesetzt wurden.»

pd/rem


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: