Gäste schätzen Betreuung vor Ort

BECKENRIED ⋅ Herzstück des Tourismusvereins ist das Tourismusbüro bei der Schiffsstation. Zum Start in die Sommersaison beginnen zwei neue Mitarbeiterinnen ihren Dienst.
18. April 2017, 05:00

Beim Hausherrn des Hotels Nidwaldnerhof und Co-Präsidenten Rolf Stucki fand die 120. Generalversammlung des Tourismusvereins Beckenried-Klewenalp statt. 47 Personen sowie Gäste aus benachbarten und regionalen Tourismusorganisationen erlebten eine informative Versammlung. Co-Präsident Ivo Zimmermann führte in seinem Jahresbericht speziell die Tätigkeit des Tourismusbüros, die Statistik zu den Hotelübernachtungen sowie den Betrieb des Minigolfs an. Die Logiernächte hätten in vielen Regionen der Schweiz abgenommen. Nidwalden verzeichne ein leichtes Plus von 1,1 Prozent gegenüber 4,8 Prozent im Vorjahr. Das Plus von Nidwalden sei in Beckenried erzielt worden dank 29751 Logiernächten, so Zimmermann.

Die touristische Vermarktung von Beckenried übernehme nach wie vor die Region Klewenalp in Zusammenarbeit mit Tourismus Uri und Nidwalden. Besonders freuen dürfe sich Beckenried mit der Region Klewenalp über die grossen Gästefrequenzen, welche die Schifffahrtsgesellschaft (SGV) bringe. Bekanntlich könnten Gäste mit dem Generalabonnement die Klewenalp ohne zusätzliches Ticket besuchen. Gleichwohl würde die Betreuung vor Ort durch den Dienst des Tourismusbüros geschätzt und genutzt. Bei Gästen und Einheimischen beliebt sei die Minigolfanlage, deren Bahnen auf die neue Saison hin einen neuen Farbanstrich erhalten haben.

Schönstes Kompliment eines Amerikaners

Rolf Stucki blickte mit einigen Ereignissen auf 10 Jahre Neuausrichtung Tourismus Beckenried-Klewenalp zurück. Dabei hielt er fest, dass der örtliche Tourismus grösster Arbeitgeber ist. Unlängst habe ein amerikanischer Gast für das schönste Kompliment gesorgt: «It’s world class here» – «es ist Weltklasse hier». Mit dieser Feststellung gelte es, die Zukunft der Region zu gestalten, die Gäste zu schätzen und zu verwöhnen. Positiver als budgetiert präsentierte Margrit Goldiger, Leiterin des Tourismusbüros, die Zahlen der Jahresrechnung. Mit 87877 Franken sind die Kurtaxen um 2000 Franken höher ausgefallen als im Vorjahr. Belassen wurden die Jahresbeiträge (30 Franken für Einzelmitglieder, 50 Franken für Hotels, Ferienwohnungen, Ehepaare). Zum Start der neuen Saison nehmen Margrith Durrer aus Kerns und die einheimische Daniela Amstad die Arbeit im Tourismusbüro auf. Margrit Goldiger darf am 1. Mai das 30-Jahr-Jubiläum als Leiterin feiern.

 

Rosmarie Berlinger

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: