Klassikexperte spannt mit Rockern zusammen

OBWALDEN ⋅ Beat Blättler hat sich einen Namen als Dirigent der Harmoniemusik Kerns und als Solo-Fagottist im Luzerner Sinfonieorchester gemacht. Nun steht der Sachsler in der TV-Sendung «Rock the Classic» im Fokus.

15. Oktober 2016, 05:00

Inszenierte TV-Shows mit Musikern und Sängern oder solchen, die es noch werden wollen, flimmern inzwischen Dutzende über den Bildschirm. Ein neueres Format läuft auf dem Kultur-Sender 3sat und nennt sich «Rock the Classic». Dabei interpretieren ausgewählte Bands aus verschiedenen Stilrichtungen klassische Stücke von Bach, Mozart, Beethoven und Co. auf ihre Art. Einziges Kriterium: Die Melodie muss erkennbar bleiben.

Den Bands aus Deutschland, Österreich und der Schweiz – dem Sendegebiet von 3sat entsprechend – blieben nur wenige Tage Zeit, das Werk neu zu arrangieren, zu üben und vor Publikum aufzuführen. Jeweils mittendrin zwischen Beatboxer, Schlagersänger oder Metal-Rocker: die TV-Crew, der deutsche Komiker Wigald Boning als Moderator und Querflötenspieler – und der Sachsler Beat Blättler als Klassik-Experte und am Fagott. Wie kommt ein Obwaldner Dirigent und Musikdozent zu einem solchen Job? «Das weiss ich auch nicht so recht», schmunzelt Blättler, der hierzulande als Leiter der Harmoniemusik Kerns bekannt ist. «Ich glaube, die Anfrage des TV-Senders ging ursprünglich an das Luzerner Sinfonieorchester, bei dem ich als Solo-Fagottist seit 1981 mitspiele, und dieses vermittelte meinen Kontakt.»

Die eine oder andere Probe sausen gelassen

Zunächst glaubte Beat Blättler an einen Jux. Auch nach einem ersten Treffen mit den Verantwortlichen im TV-Studio in Zürich vermutete er irgendwo eine versteckte Kamera. Doch sein Gefühl täuschte ihn. Und so rutschte er in die erste Staffel von «Rock the Classic» rein – zusammen mit anderen Kennern der klassischen Musik. Offenbar passte Blättler – nie um einen trockenen Spruch verlegen – so gut ins Sendekonzept, dass er nun in der zweiten Staffel den Part des Experten alleine ausfüllt.

«Als die Anfrage kam, musste ich nicht lange überlegen», erzählt der 58-jährige Sachsler. «Es reizte mich, mit Formationen aus Musikgenres, die ich nur vom Radiohören kannte, zusammenzuarbeiten. Es war lässig, mitzuerleben, dass es am Ende immer aufgegangen ist.» Allerdings musste Beat Blättler einiges umdisponieren, damit er bei den Dreharbeiten in den Heimatstädten der Bands wie Berlin, Wien oder Regensburg dabei sein konnte. Termine wurden verschoben, Kollegen angefragt, ob sie da und dort für eine Probe einspringen können. «Während dreier Monate stand ich unter Strom», sagt er. Doch wer ihn kenne, der wisse: «Ich habs gern so.»

Er schwärmt von Komiker Wigald Boning

Am 29. Oktober läuft nun die erste Sendung der zweiten Staffel, am 26. Oktober findet dazu eine «Rock the Classic»-Vorpremiere in Sarnen statt (siehe Hinweis). Die Aufnahmen sind derweil längst im Kasten. Doch auch Beat Blättler hat erst Ausschnitte und noch keine Sendung am Stück gesehen. «Ich bin selber sehr gespannt.» Was er aber bereits sagen kann: «Es haben sich alle Bands enorm angestrengt und meiner Meinung fällt keines der Stücke ab.»

Beat Blättler bereut keine Sekunde, Teil von «Rock the Classic» zu sein. «Es war eine sehr bereichernde Erfahrung, und ich bin überzeugt, dass das Format beim Publikum ankommen wird.» Ein Erlebnis sei für ihn auch gewesen, hautnah hinter die Kulissen einer ganzen TV-Produktion zu blicken. Und Wigald Boning hat es dem Obwaldner offenbar besonders angetan. «Er ist ein hochintelligenter Typ. Die Zusammenarbeit ist sehr lustig, aber stets gehaltvoll gewesen.»

Kritische Stimmen aus seinem Umfeld, mit der Sendung werde die klassische Musik «verunstaltet», fürchtet Blättler keine. «Das Format basiert nicht auf einer neuen Erfindung. Schon Bands wie Queen oder die Rolling Stones haben sich klassischer Musik bedient und in die Rockwelt adaptiert.» Und selbst klassische Komponisten hätten sich damals an musikalischen Vorgängern orientiert und bestehende Themen übernommen. Alles halb so wild also. Für Beat Blätter steht fest: «Wenn das Format fortgeführt wird und der Sender mich wieder anfragt, bin ich wieder dabei.»

Hinweis

«Rock the Classic»: 29. Oktober (21.40/22.20 Uhr), 5. November (21.35/22.15 Uhr) und 12. November (22.15 Uhr) auf 3sat. Vorpremiere: Mittwoch, 26. Oktober, 20.15 Uhr, im Gasthaus zum Landenberg, Sarnen. Vorverkauf ab 18. Oktober im «Muffis» oder Restaurant Pappalappa. Ohne Essen 10 Franken, mit Essen (18.30 Uhr) 75 Franken. www.pappalappa.ch

Oliver Mattmann


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: