Mehr Unfälle auf Obwaldner Strassen

VERKEHRSTOTE ⋅ In Obwalden ist die Zahl der Verkehrsunfälle 2016 gegenüber dem Vorjahr von 188 auf 242 gestiegen. Trotz des Anstiegs sei angesichts tiefer Unfallzahlen kein eindeutiger Trend feststellbar, schreibt die Polizei. Die Strassen seien nach wie vor sehr sicher.
14. März 2017, 11:30

Insgesamt kamen im letzten Jahr auf Obwaldner Strassen zwei Personen ums Leben, 16 wurden schwer- und 93 leichtverletzt. Dies teilte die Kantonspolizei am Dienstag mit.

Trotz Zunahme der Verkehrsunfälle seien insgesamt 10 Personen weniger verletzt worden als im Vorjahr. Dies lasse sich damit erklären, dass im Jahr 2015 ein Carunfall mit 39 verletzten Personen die Zahlen der Verunfallten in die Höhe getrieben hatte.

Insgesamt gab es vergangenes Jahr 101 (+35) Verkehrsunfälle mit Verletzen und 141 (+19) zusätzliche Unfälle mit Sachschaden. Unfälle innerorts nahmen um 37 Fälle und ausserorts um 17 Fälle zu. Eine Zunahme sei sowohl auf Haupt- wie auch auf Nebenstrassen feststellbar. Rückläufig waren die Unfälle einzig auf der Autostrasse A8.

Die Hauptunfallursachen für die Verkehrsunfälle liegen wie in den Vorjahren bei Unaufmerksamkeit und Ablenkung, überhöhter Geschwindigkeit, Vortrittsmissachtungen und Alkoholkonsum.

Aus den Verkehrsunfallzahlen sei kein eindeutiger Trend feststellbar, schreibt die Obwaldner Kantonspolizei. Die Strassen im Kanton seien nach wie vor sehr sicher. Bei tiefen Unfallzahlen seien Schwankungen möglich. 

(sda)


Login

 

Anzeige: