Planungen für 2017 werden konkret

FLÜELI-RANFT ⋅ Der Staatsakt im Gedenkjahr von Niklaus von Flüe wird mit der designierten Bundespräsidentin Doris Leuthard begangen. Ausserdem gibt es eine Sonderbriefmarke.

23. September 2016, 05:02

«Wer ist Bruder Klaus für Sie? Warum sind Sie da? Als Pilger, Tourist oder Mensch?», fragt Doris Hellmüller, Geschäftsleiterin der Bruder-Klausen-Stiftung, den Tross von Journalisten. Dieser befindet sich in der Wohnstube, wo Bruder Klaus, als er noch Niklaus von Flüe (1417–1487) hiess, als Richter und Ratsmitglied Nacht um Nacht gebetet haben soll, um seinen Weg zu finden.

Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Der Trägerverein des Gedenkjahres «600 Jahre Niklaus von Flüe» hat gestern die Medien eingeladen, um über Philosophie, Anlässe und Ziele des Gedenkjahres 2017 zu informieren. Es gehe um «mehr Bescheidenheit, mehr Stille, mehr Konzentration aufs Wesentliche», erklärt Franz Enderli, Präsident des Trägervereins. Der Slogan heisst «mehr Ranft». An einem Workshop vor drei Jahren mit 40 Persönlichkeiten habe sich klar herauskristallisiert, dass es nicht um einen «Monster-Event» gehe und auch kein vergängliches Lauffeuer, so Enderli.

Weltweite Ausstrahlung

Die ersten Projekte sind angelaufen: Über 3000 Schüler, Jugendliche und Erwachsene haben an Führungen im Museum Bruder Klaus in Sachseln teilgenommen. Der erste Vortrag einer Referatereihe mit Niklaus-von-Flüe-Experte Roland Gröbli hat bereits 300 Besucher angezogen. Das «Netzwerk Bruder Klaus» umfasst Projekte von der Zentralschweiz bis hin nach Thailand oder Nowosibirsk.

Die Anlässe konkretisieren sich: Zum Staatsakt am 30. April, dem ehemaligen Landsgemeindesonntag in Obwalden, wird die designierte Bundespräsidentin Doris Leuthard auf dem Landenberg erwartet sowie Vertretungen aller Kantone und Parlamente. Den Festvortrag wird Literaturprofessor Peter von Matt halten. Am nationalen ökumenischen Gedenktag am 1. April in Zug werden 500 Jahre Reformation und 600 Jahre Bruder Klaus gefeiert.

Vom 19. August bis 30. September wird auf der Allmend in Sachseln das Visionen-Gedenkspiel aufgeführt. Rund um den Bruderklausentag 2017 sind Feiern in Sachseln und Flüeli-Ranft geplant. Den ökumenischen Gottesdienst vom 24. September werden Kardinal Koch und Pfarrer Gottfried Locher halten. Er wird im Radio und Fernsehen übertragen. Am Anfang des Gedenkjahres, am 19. Januar 2017, wird zudem die Post eine Sondermarke herausgeben. (mw.)

www. Mehr Bilder finden Sie unter: luzernerzeitung.ch/bilder

Login


 

Leserkommentare

Anzeige: