Sie war 32 Jahre lang Vorturnerin

SARNEN ⋅ Der Sarner Gemeinderat hat 21 erfolgreiche Sportler geehrt. Eine besondere Auszeichnung erhielt Bernadette von Rotz als vorbildliche Vorturnerin des Damenturnvereins.
21. März 2017, 08:03

Romano Cuonz

redaktion@obwaldnerzeitung.ch

Gestandene oder auch ganz junge Sportlerinnen und Sportler der Gemeinde Sarnen, die während des vergangenen Jahres bei nationalen oder internationalen Wettkämpfen Medaillen gewinnen, kommen in Sarnen zu einer ganz besonderen Ehre. Ihnen überreicht der Gemeinderat jeweils während des Schüler- und Volkscross eine Ehrenurkunde, dazu sind sie in der Festwirtschaft samt Begleitpersonen zu einem Apéro eingeladen. Nicht weniger als 21 Urkunden lagen dieses Jahr bereit. Vierzehn davon konnte Jürg Berlinger den erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern persönlich übergeben. «Alle, die nicht da sind, sind halt in diesem Moment irgendwo an einem Wettkampf auf der Jagd nach weiteren Medaillen», meinte Berlinger. Viel Applaus des gut gelaunten Publikums heimsten am Sonntag aber alle ein. Einmal mehr zu den Erfolgreichsten gehörten die Bogenschützen: Ueli Britschgi, der sogar von der EM in Valencia eine Bronzemedaille heimbrachte, René Enz und Daniel Muff, die national im Einzel und im Team mehrere Medaillen gewannen, und die Nachwuchstalente Fabio Helfenstein (12) und Dominique von Rotz (18), die auch schon Edelmetall nach Hause brachten. Nach wie vor stark sind Sarnerinnen und Sarner auch im Luftpistolenschiessen: Denis Durrer holte im Schweizer Jugendfinal den ersten und Lukas Durrer den dritten Rang.

Zu Ehren kamen auch gleich drei Biathletinnen und ein Biathlet: die siegreichen Nachwuchs-Talente Lara Berwert, Stefanie Enz, Annina und Simon Zberg. Alle brachten sie Goldmedaillen nach Hause. Auch Karate ist ein Sarner Vorzeigesport. Siegreich waren letztes Jahr Andreas Abgottspon und Dima Leibundgut. Yvonne Hofmann brachte zweimal Silber nach Hause. Im Geräteturnen waren Mathias Britschgi, Flavia Imfeld und Céline Kurmann erfolgreich. Als Leichtathletin zeigte die 17-jährige Amy Leibundgut in der 3x-1000-Meter-Staffel Ausdauer und Stärke. Jana Rohrer holte bei einem internationalen Vierkampfturnier eine Bronzemedaille. Besondere Stärke und Kraft stellten der gestandene Seilzieher Theo Zurmühle und das Nachwuchstalent Sandro Zurmühle unter Beweis. Beide konnten sie ihre Trophäensammlungen erweitern.

Fast unglaubliche Vereinstreue

Den siebten Sarner Sportförderungspreis durfte Jürg Berlinger einer Frau überreichen, die dem Damenturnverein Sarnen während Jahrzehnten grösste Treue bewiesen und für ihn eine fast unglaubliche Arbeit geleistet hat: an Bernadette von Rotz.«Sie ist 1978 in den Damenturnverein eingetreten und hat bereits vier Jahre später als Leiterin und Vorturnerin die Verantwortung übernommen», anerkannte Berlinger. Zahllose Frauen habe sie während all der Jahre so richtig in Schwung gebracht. «Ja, diese Frauen haben ihr sogar den jeweils folgenden Muskelkater gerne verziehen, weil sie so spannende, musikalisch untermalte und unvergessliche Turnstunden erteilte», gab sich Berlinger überzeugt. Mehr als viele Worte würden da auch einige Zahlen sagen: An über 100 Kursen habe die geehrte Person Ideen gesammelt. 57 Stunden pro Jahr seien ins Vorbereiten und Vorturnen investiert worden, was zusammengezählt auf 32 Jahre 178 Arbeitstage ausmache. Dazu war Bernadette von Rotz auch während 12 Jahren Vorstandsmitglied im Damenturnverein. «Das ist vorbildlich, zumal es im Vereinswesen heutzutage nicht mehr so einfach ist, Personen für Leitungsfunktionen und Vorstände zu finden!», lobte Berlinger. Ihre ganze Familie und viele Turnerinnen waren gekommen, um der Geehrten Applaus zu spenden. Der Name Bernadette von Rotz aber wird schon bald an der Wand des Sportgebäudes im Seefeld prangen.


Login

 
Leserkommentare

Anzeige: