CVP bietet zwei Männer zur Auswahl für die Regierungsratswahlen an

KANTONALE WAHLEN OW ⋅ Nächsten Mittwoch entscheidet die CVP, wen sie neben Christoph Amstad (bisher) neu ins Rennen um einen Regierungsratssitz schickt. Ein dritter CVP-Mann tritt ohne Parteibeschluss an.
Aktualisiert: 
06.01.2018, 14:00
05. Januar 2018, 17:49

Markus von Rotz

markus.vonrotz@obwaldnerzeitung.ch

Regierungsrat Niklaus Bleiker tritt zu den Wahlen im März 2018 nicht mehr an. Dessen Sitz möchte die CVP selbstredend verteidigen. Man sei «in der glücklichen Lage, über mehrere Persönlichkeiten zu verfügen, die das Format für ein solches Amt haben», schreibt die Partei.

Gemäss ihrem Anforderungsprofil müsse ein Regierungsratsmitglied nebst umfassenden vielfältigen fachlichen Kenntnissen auch eine hohe Sozialkompetenz haben. Zudem müssten sie fähig sein, «jedes Departement kompetent zu führen» und gleichzeitig für die Kollegialbehörde «hohe Teamfähigkeit» mitbringen. Mit Dominik Rohrer, 37, und Michael Siegrist, 42, habe man zwei gut ausgebildete, in Obwalden verwurzelte Persönlichkeiten mit mehrjähriger politischer Erfahrung.

Dominik Rohrer aus Sachseln ist ledig, hat einen Masterabschluss in Betriebswirtschaft der Uni St. Gallen und arbeitet als Unternehmensberater. Er engagiert sich seit 1997 in der CVP, erst als Sekretär der Kantonsratsfraktion und seit 2014 als Kantonsrat. Dort ist er Mitglied der Kommission für strategische Planungen und Aussenbeziehungen sowie der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission. 

Michael Siegrist ist verheiratet und wohnt mit seiner Familie (drei Kinder) in Alpnach. Er machte nach dem Abschluss des Jusstudiums mit dem Lizenziat das Obwaldner Anwaltspatent. Aktuell ist er Direktionssekretär der zwei Departemente Justiz und Sicherheit sowie Landwirtschaft und Umwelt in Nidwalden. Von 2004 bis 2012 gehörte er dem Gemeinderat von Alpnach an, den er ab 2008 präsidierte. 

Konkurrenz aus den eigenen Reihen

Die parteiinterne Konkurrenz (siehe Kasten) nimmt Kantonalpräsident Bruno von Rotz zur Kenntnis. Man habe mit möglichen Kandidaten seit Frühling an mehreren runden Tischen wiederholt gesprochen. Jürg Berlinger habe dabei seine Kandidatur rechtzeitig angekündigt. Man sei auch weiterhin mit ihm im Gespräch geblieben. «Bei der letzten Gesprächsrunde kurz vor Weihnachten signalisierte er uns aber, dass er sich der internen Ausmarchung mit der Parteibasis nicht stellen will.»

Hinweis

Die CVP nominiert am Mittwoch, 10. Januar, in der «Metzgern» in Sarnen, ab 19.30 Uhr. 


1 Leserkommentar

Anzeige: