Der Stollen wird zum Dancefloor

LUNGERN ⋅ DJ Antoine sorgte am Samstag im Brünig-Park Lungern für Partystimmung. Rund 1000 Besucher zählte die erste Mountainstreet.
05. November 2017, 21:38

Lea Kathriner

redaktion@obwaldnerzeitung.ch

Feuerwerk, Rauch, Lichtspektakel. DJ Antoine zieht eine grosse Show ab, spielt seine Hits wie «Bella Vita», «Ma Chérie» oder «Welcome to St. Tropez», stets passend inszeniert mit Scheinwerfern und bunten Bildern auf dem Screen hinterm DJ-Pult.

DJ Antoine zeigt sich im Stollen des Brünig-Parks als Entertainer, fordert das Publikum auf, mit «Clap your hands» für Stimmung zu sorgen. Und diese lässt nicht lange auf sich warten. Lautstark singt das Publikum bei den Hits mit, wenn der Star die Lautstärke runterdreht. Ja, DJ Antoine ist ein Star. Handys werden schon zu Beginn seines Auftritts gezückt, seine Rosen, T-Shirts, Tücher und weitere Mitbringsel mit Stolz empfangen. Der Berg dröhnt. Und immer wieder: «Wo sind die Hände?» Wieder Rauch, wieder Feuer. Die Besucher amüsieren sich.

Aus Bern, dem Aargau und sogar aus Kansas

Das Partyvolk ist gut durchmischt. Nebst jungen Erwachsenen aus der Region trifft man Aargauer, Berner, Zuger und gar Besucher mit Krücken oder im Rollstuhl. Sogar eine junge Amerikanerin aus Kansas ist dabei. «Nein, bisher habe ich DJ Antoine nicht gekannt», meint sie. Aber jetzt, da sie einen Monat in der Schweiz weile, wolle sie sich den Event im Berg nicht ent­gehen lassen. Was zieht die Leute an die erste Mountainstreet? «DJ Antoine ist eine nationale Grösse», meint eine Besucherin. Eine junge Frau erinnert sich an ihre erste CD im Teenager-Alter, von DJ Antoine versteht sich. Ja, sie habe ihn auch schon live gesehen. Wieder andere sind der Stimmung wegen hier. «Der Anlass mit Mike Candys im April war super, deshalb bin ich wieder gekommen», so ein Gast.

Gegen 2.30 Uhr in der Früh neigt sich die letzte Zugabe dem Ende. DJ Antoine, der offiziell bis um 1 Uhr angekündigt war, gibt Vollgas. «So etwas im Tunnel habe ich noch nie erlebt», wird er später sagen. Hier noch ein paar Selfies, da noch ein Autogramm. Der unkomplizierte Star zeigt sich publikumsnah. Kurz: ein gelungener Abend mit ausgelassener Partystimmung.

Brünig-Park soll zu einer Marke werden

Der Brünig-Park scheint sich zum Geheimtipp zu mausern. Und Veranstalter Beat Luchsinger hat noch einiges vor. Neben der traditionellen «Stolläverlochetä» am Gründonnerstag ist Eliane Müller für den 28. April 2018 bereits gebucht. Drei bis vier grössere Anlässe jährlich schweben dem Eventmanager vor. Man darf gespannt sein, wer es alles noch in den Berg schafft. Luchsinger will in Zukunft noch mehr lokale Gastrobetriebe ins Boot holen. Dieses Mal wurden die zehn Bars und der Foodstand grösstenteils von ihm selber organisiert.


Leserkommentare

Anzeige: