Elektrizitätswerk Obwalden mit leicht weniger Gewinn

ENERGIE ⋅ Bei einem Umsatz von 57 Millionen Franken hat das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) im vergangenen Jahr einen Gewinn von 11,1 Millionen Franken erwirtschaftet. Das sind 4,3 Prozent weniger Gewinn als im Vorjahr.
22. Mai 2017, 11:10

Die sieben Obwaldner Gemeinden und der Kanton profitieren von einer Gewinnausschüttung von rund 6 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Der gesamte Stromabsatz des EWO erhöhte sich 2016 um 10,9 Prozent auf 372 Gigawattstunden. Das EWO konnte vor allem ausserhalb des Versorgungsgebiets zusätzlichen Wachstum generieren.

Seit Anfang 2017 erhalten alle Kunden in der Grundversorgung "EWO NaturStrom". Dieser stammt zu 100 Prozent aus Obwaldner Wasserkraft und Obwaldner Sonnenenergie. Das EWO kündet zudem an, personelle Kapazitäten und Fachwissen auszubauen, um das Wachstum im Bereich Smart-Home, Photovoltaik und bei den Energieeffizienzdienstleistungen voranzutreiben. 

Das EWO ist im Besitz des Kantons Obwalden und der sieben Gemeinden. Es beliefert 20'000 Haushalte und 4500 Unternehmen mit Elektrizität. Dafür betreibt es ein eigenes Verteilnetz, zwei Wasserkraftwerke (Hugschwendi und Unteraa), eine Photovoltaikanlage (Sarnen) und zwei Wärmeverbundanlagen (Kerns und Lungern) und beschäftigt es rund 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. (sda/cv)


Login

 
Leserkommentare

Anzeige: