«Meh Hanf, meh Pfuis und nid meh Bei!»

LUNGERN ⋅ «Wer heds erfundä?» lautete das Motto der elften Oldi-Fasnacht von Lungern. Wer was erfunden hat, durften die Gäste im «Bahnhöfli» mit viel Plausch und Humor erfahren.
11. Februar 2018, 21:34

 Robert Hess

redaktion@obwaldnerzeitung.ch 

Wer die Schwingerhosen der OK-Damen erfunden hat, konnte leider nicht an den Tag (respektive die Nacht) gebracht werden. Das hätte eine genauere Untersuchung des «ruichen» Kleidungsstückes erfordert, und das verbieten die neu erfundenen Anstandsregeln für harte Männer. Klare Warnungen an die heutigen Herren der Schöpfung, das Rad der Zeit nicht zurückzudrehen, kamen bei den Schnitzelbänken von den All Arrabiata: «Dä Weinstein in Hollywood, äs Säuli ...» oder von den Bianchineri: «Dä Filmproduzänt von Hollywood, wo jedes Frauäfüdli tuäd betatschä, hed etz nümme z lachä!»

Weise vorgesorgt zum Thema hatten die Melchaa-Tobelhäxä. Sie erstickten mit ihren langen engen Unterhosen jeglichen Versuch bereits im Keim. Also in Lungern nichts mit «meh Bei» aus Giswil! Immerhin durften die Hexen mit den von oben bis unten gewürzgrün bekleideten Wasabinen einen rassigen Auftritt teilen.

Zum Thema äusserte sich an seiner Lungerer Premiere auch der Solo-Schnitzelbänkler Gaggo mit einem «baseldiitschen» Trostlied für die Männer: «Wenn i a dr Faasnacht d Fraue vor em WC geseh Schlange stah, dängg i, wie heerrlig isch es, männlich z sii!»

Gebrüder Büeler zum letzten Mal

Offen blieb am Freitagabend, wer das Postauto erfunden hat. Für die Bianchineri waren die gelben Wagen aber trotzdem ein aktuelles Thema: «Fahrsch im Postauto is Tal, ahnsch nüd vom Bilanztrick-Skandal! Dü-da-do Poschtauto, wohi sind die Millionä choo?» Die drei beliebten und originellen Schnitzelbänkler Gebrüder Büeler wollen leider in Frühpension gehen. Zum Abschied korrigierten sie noch den Slogan «Mehr Ranft» in «Meh Hanf» (siehe Sprüche).

Als Erfinderstar entpuppte sich einmal mehr Daniel «Herbie» Düsentrieb. «Meh Pfuis» heisst sein geniales tragbares Gerät, das er an der Oldi-Fasnacht mit Witz und Erfolg testete und nach den Wahlen den fünf Oberweisen im Rathaus als erlaubtes Doping für «Meh Schwung» schenken will.

Grosse Koalition aufgedeckt

Apropos Politik: Dem OK sei Dank, dass es auch diesmal die Golden Old Boys engagiert hatte. Die Musiker konnten eine brandneue Grosse Koalition umrahmen: Bei der Demaskierung kamen nämlich unter einem total grünen Walddach die richtigen Grinden der CVP-Kantonsrätin Lucia Omlin und des Sachsler FDP-Gemeinderates und Wahlgrafikers Kari Kiser ans Tageslicht. EffCeePee soll die Obwaldner Groko heissen!

  • CVP-Kantonsrätin Lucia Omlin (rechts) und der Sachsler FDP-Gemeinderat und Werbegrafiker Karl Kiser besiegeln den Bund für eine «Grosse Koalition» in Obwalden. Neue Abkürzung EffCeePee. (© Robert Hess (Lungern, 9. Februar 2018))
  • Erfinder Daniel Herbie Düsentrieb demonstriert seinen Wunderapparat für «mehr Pfuis». (© Robert Hess (Lungern, 9. Februar 2018))
  • Erfinder Daniel Herbie Düsentrieb in Aktion. (© Robert Hess (Lungern, 9. Februar 2018))

«Wer heds erfundä?» lautete das Motto der elften Oldi-Fasnacht in Lungern. Wer was erfunden hat, durften die Gäste im «Bahnhöfli» mit viel Plausch und Humor erfahren.

Video: «Oldi-Fasnacht» in Lungern

An der «Oldi-Fasnacht» in Lungern im Restaurant Bahnhöfli haben am Freitag die Schnitzelbank-Gruppen und Musikanten die Besucher zum Lachen und Mitsingen gebracht. (Markus von Rotz / OZ, 11.02.2018)




Leserkommentare

Anzeige: