Finanzhilfe für den Umbau des Massenlagers Espen in Engelberg

TOURISMUS ⋅ In Engelberg wird eine Massenunterkunft im ehemaligen Schützenhaus Espen für 3,3 Millionen Franken modernisiert. Bund, Kanton und Gemeinde beteiligen sich im Rahmen des Programms Neue Regionalpolitik (NRP) mit 30 Prozent an den Gesamtkosten.
15. September 2017, 10:20

Wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte, gewährt der Kanton einen Zinskostenbeitrag in der Höhe von 400'000 Franken an das Projekt. Die Gemeinde Engelberg hat 100'000 Franken an die Zinskosten zugesichert. Der Bund stellt ein rückzahlbares Darlehen von 500'000 Franken zur Verfügung.

Das Massenlager wird von der Espen AG betrieben und wird für Trainings- und Ferienlager genutzt. Durch den Umbau könnten zeitgemässe Zimmer geschaffen werden, teilte die Staatskanzlei mit. Die Attraktivität Engelbergs für Lager werde damit gesteigert. Das Projekt sichere Arbeitsplätze und verbessere die Wertschöpfung in der Tourismusregion. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: