SVP schickt Unternehmer ins Rennen

ALPNACH ⋅ Als zweitstärkste Partei Obwaldens möchte die SVP Regierungsverantwortung übernehmen. Mit ihrem Engelberger Kantonsrat und Juristen Daniel Wyler beabsichtigt sie, die günstige Ausgangslage bei den Regierungswahlen 2018 zu nützen.
04. Dezember 2017, 05:00

Romano Cuonz

redaktion@obwaldnerzeitung.ch

«Als Unternehmer weiss ich, dass nicht alles, was gemacht, gewünscht oder gar verlangt wird, Sinn macht und auch nötig ist», erklärte der 58-jährige Engelberger Kantonsrat, Jurist und Unternehmer Daniel Wyler in Alpnach am Freitagabend vor rund 100 SVP-Parteimitgliedern. Er denke, dass man auch beim Staat stets hinterfragen müsste, ob etwas Sinn ergebe, ob das Geld gut investiert sei und ob man sich das Wünschbare leisten könne.

Bevor Wyler das Wort ergriff, hatte ihn die Parteipräsidentin Monika Rüegger im Namen des Kantonalvorstandes als einzigen SVP-Kandidaten für den Obwaldner Regierungsrat vorgeschlagen. Er solle 2018 bei den Gesamterneuerungswahlen für die Partei einen Sitz erobern (Ausgabe vom Samstag). Darauf ergriff Wyler die Gelegenheit, sich den Anwesenden vorzustellen. Mit gut ­hörbarem Ostschweizer Akzent schilderte er, wie viele Parallelen es zwischen seinem Ursprungskanton St. Gallen und seiner Wahlheimat Obwalden – wo er sich schon seit 16 Jahren «chogä wohl» fühle – gebe. Als Spross einer Unternehmerfamilie wisse er nur zu gut, wie schwer es oft falle, im Wettbewerb zu bestehen und innovativ zu bleiben. Bei seiner Arbeit in der Sozialkommission von Engelberg und in der Obwaldner Steuerrekurskommission habe er viele Erfahrungen gesammelt. Vor allem im Nachgang zum Unwetter 2005 sei ihm klar geworden, was es bedeute, zusammenzuhalten und sich ge- genseitig zu unterstützen. Für seine politische Arbeit habe er sich einen Spruch seines Grossvaters zu Herzen genommen: «Wenn ihr die Energie, die ihr zum Jammern braucht, zum Lösen der Probleme verwenden würdet, hättet ihr sie schon längst gelöst.» Sollte ihn das Volk zum Regierungsrat wählen, würde er danach handeln.

«Andersdenkende oft wichtiger als Zustimmende»

Als ein Beispiel seiner Arbeit erwähnte Wyler die Motion für einen Naturgefahrenfonds, die er im Kantonsrat gemeinsam mit Albert Sigrist eingereicht hatte. «Dank ihr wurde im Wasserbaugesetz ein Instrument geschaffen, das Obwaldens Behörden in Zukunft schneller intervenieren und vorausdenkend handeln lässt», sagte Wyler. Zur Regierungskandidatur entschlossen habe er sich, weil er überzeugt sei, dass künftig in der Obwaldner Exekutive auch die oft abweichenden Ansichten der SVP nötig seien. Für ihn gelte da eine alte persische Weisheit: «Für die Lösungssuche sind Andersdenkende oft wichtiger als Zustimmende!»

«Bevor wir heute Daniel Wyler als einzigen Kandidaten zum Vorschlag brachten, hatten wir mehrere gute Kandidatinnen und Kandidaten aus verschiedenen Ortssektionen zu ausgedehnten Hearings eingeladen», berichtete Parteipräsidentin Monika ­Rüegger. Den Entscheid, mit Wyler als Einzigem anzutreten, habe sich der Vorstand nicht leicht gemacht. Man sei aber zur Überzeugung gelangt, dass Wyler für das Regierungsamt ein überaus kompetenter Mann sei. Seit sieben Jahren arbeite er im Kantonsrat mit, wo er die SVP-Fraktion auch leite. Als Unternehmensleiter mit 35 Mitarbeitern, als Ausbildner und Unternehmensberater besitze er auch die nötige Führungsqualität. Die Partei folgte der Empfehlung des Vorstandes. Dies, indem sie den Engelberger Manager im Gesundheitswesen mit 88 Stimmen ohne Gegenstimme auf den Schild hob.

Zuvor hatte der Sarner Kantons- und Gemeinderat Peter Seiler erklärt, dass er für das Regierungsamt nicht zur Verfügung stehe. Nach der parteiinternen Ausmarchung gab Monika Rüegger ihrer Überzeugung Ausdruck, dass die Ausgangslage für die SVP noch nie so günstig gewesen sei wie jetzt. Weil derzeit zwei Rücktritte aus der Regierung vorlägen und sich zwei Mitglieder erstmals der Volkswahl stellen müssten, komme es in Obwalden endlich wieder zu einer echten Wahl. «So, wie wir von der SVP sie uns stets gewünscht haben», stellte Rüegger erfreut fest.


Leserkommentare

Anzeige: