Verein hilft im Schulunterricht und erhält Preis

NID-/OBWALDEN ⋅ Für sein 25-jähriges Schaffen wird der Verein Natur und Umwelt Ob- und Nidwalden von der Albert-Koechlin-Stiftung ausgezeichnet. Aktuell gestaltet der Verein Unterricht zum Thema Energie mit.
18. Mai 2017, 04:39

Mit dem Verein Natur und Umwelt Ob- und Nidwalden ist in Obwalden ein grösseres Umweltprojekt geplant. Es heisst «Energie an Schulen» und wird derzeit aufgegleist. «Die Startphase läuft über zwei Jahre», berichtete der Geschäftsführer Michael Wanner kürzlich an der Generalversammlung in der Kafikaufbar in Stans. Im Schulunterricht sollen die Obwaldner Schüler in sämtlichen Gemeinden den Umgang mit Energie lernen. «Dabei sollen auch die Energieversorgung und der Verbrauch innerhalb des Schulhauses unter die Lupe genommen werden», berichtete Wanner. Involviert sind der Kanton, die Gemeinden und das Elektrizitätswerk Obwalden. Derzeit beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe mit den Details. Wann genau der Start erfolgt, ist laut Michael Wanner noch offen. «Aber wir beginnen in Giswil.»

Umwelt und Energie ist in Obwalden schon länger ein Thema. Sämtliche Obwaldner Gemeinden sind als Energiestädte zertifiziert. In Nidwalden sind es nur Stans, Stansstad und Hergiswil.

40000 Franken für die Umwelt

Seit 25 Jahren ist Natur und Umwelt Ob- und Nidwalden tätig und hat in den vergangenen Jahren unzählige Projekte wie Naturerlebnisse und Waldspielgruppen unterstützt. Für diese Arbeit wird Natur und Umwelt Ob- und Nidwalden von der Albert-Koechlin-Stiftung mit 40000 Franken geehrt – im Juli erfolgt die Preisübergabe. Das Preisgeld möchte der Verein in einem Fonds anlegen und für Projekte im Rahmen von Natur und Umwelt verwenden. «So möchten wir das Geld der Bevölkerung zurückgeben», sagte Geschäftsführer Wanner. Zum Preis gehört auch eine Eiche, die im Gebiet Eichli einen Platz finden soll.

Im vergangenen Jahr flossen rund 186 000 Franken in Aktivitäten zu Gunsten der Natur und Umwelt. Der grösste Teil sind Aufträge von Kantonen, Gemeinden und Verbänden, welche die Tätigkeiten auch finanzieren. Doch auch 250 Einzel- und Familienmitglieder sowie 10 Firmen unterstützen den Verein.

Rund 700 Bücher und Medien stehen bei der Geschäftsstelle Natur und Umwelt zur Verfügung. Damit sich Vereine und Privatpersonen einen Überblick verschaffen können, sind sie neu online registriert. Angeschafft hat sich Natur und Umwelt einen Koffer, der den Schulen die Zusammenhänge der Honig- und Wildbienen näherbringen soll. Neu stehen auch Outdoormaterialien wie Bachbag, Tümpelkiste, Bodenentdeckerkiste und Seilkiste für Schulen, Organisationen und auch Private zur Ausleihe bereit. Für direkte telefonische Beratung steht das Umwelttelefon zur Verfügung.

An der von Annemarie Berger geführten Generalversammlung wurde der Obwaldner Vertreter Alain Schmutz nach zwölf Jahren verabschiedet. Bis ein neues Mitglied gefunden wird, bleibt der Sitz vakant. Die Rechnung weist einen kleinen Verlust von rund 600 Franken auf.

Richard Greuter

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: