Konzert zu Ehren von Bruder Klaus komponiert

KERNS ⋅ Die Harmoniemusik widmete ihr Jahreskonzert einer Uraufführung. Der Schweizer Komponist Mario Bürki hat das Solostück «Der Schutzpatron» zum Jubiläumsjahr von Niklaus von Flüe geschrieben.
13. November 2017, 06:56

Carina Odermatt

redaktion@obwaldnerzeitung.ch

Das diesjährige Herbstkonzert der Harmoniemusik Kerns fand in einer speziellen Atmosphäre statt: In der Pfarrkirche Kerns hat sie in Zusammenarbeit mit der Kulturkommission ein Konzertprogramm zu Ehren des heiligen Bruder Klaus zusammengestellt. «Besonders stolz sind wir, das Konzert ‹Der Schutzpatron› uraufführen zu dürfen», freute sich Roland Bucher, Präsident der Harmoniemusik.

Für die Komposition konnte das Erstklassorchester den bekannten Schweizer Komponisten Mario Bürki gewinnen. Er hat das Lied «Mein Herr und mein Gott», dessen Text Bruder Klaus täglich gebetet haben soll, in ein Konzert für Waldhorn, Trompete und Blasorchester verarbeitet.

Spezielle Atmosphäre für spezielles Stück

«Das Lied hat eine sehr schöne Melodie, es ist prädestiniert für ein Harmonieorchester», sagt Mario Bürki, der seit 2001 rund 140 Kompositionen geschrieben hat. Die begabten Solisten Peter Kathriner (Waldhorn) und Nicolas Blättler (Trompete) zeigten in diesem Stück Glanzleistungen. «Es war sehr schön, in der Kirche aufzutreten», schwärmte Nicolas Blättler (20) aus Sachseln nach dem Konzert. «Die Atmosphäre war speziell, und das Stück hat mir hervorragend gefallen.» Da er momentan in der Militärmusik spielt, konnte er nur im Stück «Der Schutzpatron» mitspielen. Blättler ist seit sechs Jahren in der Harmoniemusik Kerns, welche von seinem Vater Beat Blättler geleitet wird. Rund um die Uraufführung hat die Harmoniemusik Kerns passende Stücke für das Konzert in der Kirche ausgewählt. Mit «König David», «Noah’s Ark» und «Pisa» hat das Korps die Kirche mit sakralen Klängen gefüllt. Die Musik war packend, sie tat der Seele in der Zeit der frühen Dämmerung gut. «Terra pacem», ein weiteres Stück von Mario Bürki, erzählt von der Unerreichbarkeit des Friedens. Schnelle, rhythmisch prägnante Teile drückten dabei die Aggression aus, die zurzeit auf der Welt herrscht. Das imposante Stück endete mit einem letzten Herzschlag.

Abgeschlossen wurde das Herbstkonzert mit dem Stück «Kyrill – Storm Of The Century», das von Otto M. Schwarz komponiert wurde. Es handelt vom Orkan Kyrill, der im Januar 2007 für Tod und Verwüstung in ganz Europa gesorgt hat. «Am Anfang des Stücks herrscht noch Ruhe. Dann ist der Orkan mit seiner unheimlichen Kraft da, im Hintergrund hört man Sirenen. Nach dem Ereignis wird die Verwüstung sichtbar und neue Hoffnung ersteht. Das Leben geht weiter», so leitete Roland Bucher das Stück ein, der die Musik als Konzertredner mit interessanten Hintergrundinformationen ergänzte. Die Harmoniemusik Kerns zeigte an ihrem Herbstkonzert ausgezeichnete Leistungen. Das auffallend junge Orchester vermochte die Kirche mit schönen Klängen zu füllen.


Leserkommentare

Anzeige: