Neue Luzerner Zeitung Online

56 Fahrgäste von der Sesselbahn abgeseilt

MELCHSEE-FRUTT ⋅ Bei schönstem Wetter haben Wintersportler eine böse Überraschung erlebt: Der Sessellift Cheselen stand plötzlich still. Die Fahrgäste mussten von Bergungsteams abgeseilt werden. Bis alle 56 Personen wieder am Boden waren, vergingen rund drei Stunden.

Der Zweier-Sesselbahn Cheselen im Obwaldner Skigebiet Melchsee-Frutt ist am Donnerstagmittag wegen eines technischen Defekts stehen geblieben. 56 Personen mussten aus der stillstehenden Sesselbahn abgeseilt werden. Sehen Sie hier die Rettung im Video. (Tele 1, 20.02.2015)

Bei schönstem Wetter haben Wintersportler eine böse Überraschung erlebt: Der Sessellift Cheselen stand plötzlich still. Die Fahrgäste mussten von Bergungsteams abgeseilt werden. Bis alle 56 Personen wieder am Boden waren, vergingen rund drei Stunden.

Am Donnerstag kurz vor Mittag blieb «aufgrund eines nicht voraussehbaren technischen Defekts» die Zweiersessel-Bahn Cheselen stehen. Dies teilten die Sportbahnen Melchsee-Frutt mit. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich 56 Gäste auf der Anlage.

Sofortige Reparatur war nicht möglich

Nach einer Stunde beschlossen die Verantwortlichen, dass die Behebung des Schadens nicht innert nützlicher Frist möglich sei. Die Betriebsleitung entschloss sich darauf, die Fahrgäste aus den Sesseln abzuseilen. Diese Aktion begann um 13.15 Uhr, Bergungsteams der Sportbahnen Melchsee-Frutt befreiten die Fahrgäste aus ihrer misslichen Lage. Gegen 15 Uhr hatten alle Personen wieder festen Boden unter den Füssen.

Eine Gefahrensituation für Personen habe zu keinem Zeitpunkt bestanden, teilt das Bahnunternehmen mit. Der Schneesportbetrieb sei auf den anderen Anlagen bei besten Bedingungen während der gesamten Zeit weitergeführt worden. Alle Gästen, die diese unfreiwillige Bergung mitmachen mussten, erhielten einen Gutschein.

pd/cv

 

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Engelberg - Brunni Engelberg - Brunni

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse