Auch Bundesrat gedenkt des Mystikers Bruder Klaus

GEDENKFEIER ⋅ Im Zentrum der zahlreichen Jubiläumsfeierlichkeiten zum 600. Geburtstag von Niklaus von Flüe steht die Frage nach dem Wesentlichen des Menschseins. Am offiziellen Staatsakt vom 30. April 2017 mit dabei ist auch ein Bundesrat.

Im Mai dieses Jahres hatte der Bundesrat in einer Antwort auf eine Interpellation des Freiburger CVP-Nationalrats Dominique de Buman verlauten lassen, dass er darauf verzichte, eine Gedenkfeier für Niklaus von Flüe zu organisieren.

Gefeiert wird der 600. Geburtstag von Niklaus von Flüe aber trotzdem. Und zwar mit zahlreichen Veranstaltungen zum Gedenkjahr. Diese finden unter dem Motto «Mehr Ranft» statt und werden vom Trägerverein «600 Jahre Niklaus von Flüe» mit Vertretern des Kantons und der Kirche organisiert.

«Ohne das Einverständnis seiner Frau ist der Lebensweg von Niklaus von Flüe nicht denkbar. Es freut mich, dass im Gedenkjahr 600 für Niklaus von Flüe auch die Bedeutung von Dorothee Wyss in Erinnerung gerufen und gewürdigt wird.»

Bundesrätin Doris Leuthard, Mitglied Patronatskomitee «600 Jahre Niklaus von Flüe»

Und mit dabei ist auch der Bundesrat, wie die Organisatoren am Donnerstag mitteilten. Der offizielle Staatsakt findet am Sonntag, 30. April 2017, statt. Anwesend sein werden zudem Vertreter von Parlament und Kantonsregierungen. Das Gedenken auf dem Landenberg Sarnen und das anschliessende Rahmenprogramm würdigen Leben und Wirken Niklaus von Flües.

Neben dem offiziellen Akt finden noch zahlreiche weitere Veranstaltungen statt. Einige sind bereits gestartet. Es sind dies unter anderem Führungen, ein Gedenkspiel oder verschiedene Gedenktage (siehe Box).

Das Gedenkjahr soll laut dem Trägerverein auch als Impulsjahr verstanden werden, das Niklaus von Flüe und sein Lebens- und Wirkungsort wieder in Erinnerung ruft und das Andenken über das Jahr 2017 hinaus nachhaltig bewahrt.

sda

  • PHILIPP SCHMIDLI | Fotografie
  • KEYSTONE
  • PHILIPP SCHMIDLI | Fotografie

Im nächsten Jahr wird der 600. Geburtstag von Niklaus von Flüe gefeiert. Zur Feier des Obwaldner Mystikers und Einsiedlers kommt auch der Bundesrat.

Projekte und Gedenkveranstaltungen im Überblick

14. September 2016 bis 15. Mai 2017 Referatereihe «Nachdenken über Niklaus von Flüe»

Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur und Politik beschäftigen sich mit der Leitfigur Niklaus von Flüe. Die Vorträge und Gespräche vermitteln andere Ansätze und anregende Thesen, nicht zuletzt auch kritische, welche den Diskurs über das Wesentliche des Menschseins fördern. Eintritt frei.
Daten, Veranstaltungsorte, Themen und Referenten: www.mehr-ranft.ch/nachdenken

Ab Dezember 2016 Gedenkbuch «600 Jahre Niklaus von Flüe»

Über 60 Autorinnen und Autoren beleuchten den Mystiker, Mittler und Menschen sowie die vielfäl-tigen Verehrungsformen in aller Welt. Die Beiträge über seine Frau Dorothee Wyss unterstreichen ihren grossen Stellenwert für viele Menschen heute.
Das Werk wird am 30. November anlässlich einer Buchvernissage in Zürich der Öffentlichkeit vorgestellt und ist ab Dezember im Buchhandel erhältlich.

Samstag, 1. April 2017 «Gemeinsam zur Mitte»: 600 Jahre Niklaus von Flüe und 500 Jahre Reformation

Ein Zeichen für die Einheit: Die katholische und die evangelische Kirche in der Schweiz begehen in Zug gemeinsam einen nationalen ökumenischen Feier- und Gedenktag mit Gottesdienst, Referaten, Gesprächsrunden und Musik.

Sonntag, 30. April 2017 Staatsakt – nationale Gedenkfeier

Der offizielle Staatsakt mit Vertretungen von Bundesrat, Parlament und Kantonsregierungen setzt politische, historische und gesellschaftliche Akzente. Das Gedenken auf dem Landenberg Sarnen und das anschliessende Rahmenprogramm würdigen Leben und Wirken Niklaus von Flües.

28. Juni bis 25. September 2017 «Niklaus von Flüe – Unterwegs»

Im Sommer/Frühherbst 2017 tourt das mobile Erlebnis «Niklaus von Flüe – Unterwegs» quer durch alle Kantone der Schweiz. Vor Ort erfahren die Besucher mehr über Niklaus von Flüe und über sich selbst. In einer Gegenüberstellung in Stille und Einsamkeit wird ihnen Raum geboten, in dem sich Fragen über das Leben auftun.

19. August bis 30. September 2017 Visionsgedenkspiel «vo innä uisä»

Die Pilgervision des Eremiten, Mystikers und Friedensbotschafters bildet die Inspiration für das be-rührende Erlebnis in einem schlichten, geschlossenen Spielraum auf einer freien Wiesenfläche zwi-schen Sachseln und Flüeli-Ranft.

Samstag, 23., bis Montag, 25. September 2017 Gedenktage

Der Tag für Familien, Kinder und Jugendliche bildet am Samstag, 23. September, in Flüeli-Ranft den Auftakt zu den dreitägigen Gedenkfeierlichkeiten. Am Sonntag steht der Fest- und Gedenkgottes-dienst in der Pfarrkirche Sachseln mit einer TV-Übertragung im Schweizer Fernsehen im Mittelpunkt. Am Montag, 25. September, gedenkt die Obwaldner Bevölkerung dem Landesheiligen Bruder Klaus.

pd


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: