Neue Luzerner Zeitung Online

Belegschaft diskutiert mögliche Übernahme

SARNEN ⋅ Der Übernahmekampf um die Sika führt auch am Standort Obwalden zu Verunsicherung.

Die Firma Sika Sarnafil in Sarnen, mit rund 280 Mitarbeitenden einer der wichtigsten Arbeitgeber im Kanton, gehört ebenfalls zum Sika-Konzern. Urs Eggerschwiler ist Werkleiter der Produktion und Leiter des ganzen Standorts Sarnen. In der Belegschaft werde das Thema Übernahme immer wieder diskutiert. «Eine gewisse Verunsicherung ist bei den Mitarbeitern schon zu spüren», sagt Eggerschwiler. «Eine mögliche Übernahme durch einen französischen Konzern, der ganz anders funktioniert, ist nicht das, was man sich wünscht.» Der Sika-Konzern lasse dem Standort Sarnen viel Selbstständigkeit. «Wir haben Handlungsspielraum, erhalten Herausforderungen und können uns weiterentwickeln», betont Urs Eggerschwiler.

Hansjörg Burch, Präsident der Angestelltenkommission, war am Dienstag selber an der Sika-Generalversammlung in Baar. «Da bin ich am Tag darauf schon des Öftern angesprochen worden.» Das Interesse sei gross gewesen. Direkt Angst habe er nicht herausgespürt.

 

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Engelberg - Brunni Engelberg - Brunni

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse