Neue Luzerner Zeitung Online

Volksmotion zum Campinggesetz eingereicht

OBWALDEN ⋅ In Obwalden soll nicht nur ein- sondern auch zweimaliges Übernachten ausserhalb bewilligter Campingplätze erlaubt sein. Dies verlangt ein Stimmberechtiger aus Sachseln mit einer Volksmotion. Campingbetreiber hingegen wehren sich grundsätzlich gegen diese Möglichkeit.

Das vom Obwaldner Kantonsrat im Dezember 2014 beschlossene neue Campinggesetz lässt unter anderem einmaliges Übernachten in Zelten und Wohnwagen auch ausserhalb von Campingplätzen zu.

Mit der eingereichten Volksmotion will der Stimmberechtigte aus Sachseln das neue Campinggesetz weiter lockern. Er möchte, dass die Bestimmung nicht nur ein- sondern auch zweimaliges Übernachten ausserhalb von Campingplätzen zulässt. Dies teilte die Obwaldner Staatskanzlei am Montag mit.

Ganz anders sehen dies Obwaldner Campingbetreiber aus Lungern, Engelberg und Sachseln. Anfang April verlangten sie, dass die Bestimmung zum einmaligen Übernachten ersatzlos gestrichen werde - ebenfalls mit einer Volksmotion.

Die Campingbetreiber fürchten weniger Gäste auf ihren Plätzen und kritisieren eine Ungleichbehandlung durch das neue Gesetz. Betreiber von Campingplätzen müssten etwa Tourismusabgaben zahlen und für die Entsorgung aufkommen, während das Gesetz neu Übernachten auf irgendwelchen Plätzen gratis ermögliche, sagten die Betreiber.

Eine Volksmotion kommt zu Stande, wenn das Begehren vom Kantonsrat unterstützt wird. Sie wird zunächst vom Regierungsrat geprüft und der zuständigen kantonsrätlichen Kommission zur Vorberatung und Antragstellung überwiesen.

Findet eine Volksmotionen im Parlament keine Unterstützung, ist das verfassungsmässige Verfahren abgeschlossen. Wird sie angenommen, so ist die Bestimmung im Campinggesetz aufzuheben.

Parlament lockerte Campingverbot

Der Kantonsrat hatte das Gesetz am 4. Dezember 2014 in zweiter Lesung verabschiedet. Er lockerte damit das generelle Campingverbot in Obwalden ausserhalb von Campingplätzen.

Einmaliges Campieren etwa von Touristen auf der Durchreise mit dem Einverständnis der Landbesitzer wollte der Rat ebenso ermöglichen wie das Übernachten in Wohnwagen, Wohnmobilen oder Zelten am Rande von Grossanlässen.

Das neu geschaffene Gesetz mit 12 Artikeln ersetzt die geltende Verordnung des Regierungsrats mit 29 Bestimmungen. Das Gesetz war im Rat umstritten. Zwar wurde es mit 31 gegen 1 Stimme verabschiedet. 19 Kantonsräte enthielten sich aber der Stimme. Sie hielten das neue Gesetz für überflüssig. (sda)

Login


 
Leserkommentare (4)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 20.05.2015 14:48

    Finde ich prima! Ein freundliches Entgegenkommen gegenüber Reisenden ist nachhaltig. Zudem, wenn die Campingplätze in der HS voll sind, ist man auf solche Gastlichkeit angewiesen. Den Profitdenkenden ist das aber egal.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 19.05.2015 18:25

    Finde ich sehr gute Idee, war auch schon froh auf Reisen dies so zu machen und habe schliesslich auch was konsumiert und eingekauft in lokalen Geschäften. Denke es wird sicher mehr positives bringen als schaden !!! Freundlichkeit ist nachhaltig, und nicht jeder Reisende hat Budget für jeden Tag Campingplatz, eh jetzt wo der Franken so teuer. Bravo, bin dabei

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 18.05.2015 17:42

    Eine Wilkommensgeste Obwaldens an alle Naturfreunde die noch wissen wie man sich benimmt, Lärm vermeidet und den Platz idealerweise sauberer verlässt als man ihn angetroffen hat.

    Herzlichen Dank! Es gibt noch Vernunft in dieser Welt.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 18.05.2015 16:48

    Ich habe schon selber gesehen, dass Lastwagenfahrer in ihrer Kabine übernachten, obwohl es im selben Orte einen Campingplatz hat. Genau so machen es auch manche Bergsteiger und Jäger. Und Motorböötler auf dem Alpnachersee!

Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Engelberg - Brunni Engelberg - Brunni

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse