Stoosbahnen melden Rekord

STOOS ⋅ Trotz hoher Investitionen in die neue Bahn: die Stoosbahnen AG legt eine starke Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres vor.
22. August 2013, 05:01

Das Wetter hat im letzten Geschäftsjahr der Stoosbahnen AG nicht immer mitgespielt. Dennoch kann die Bahnbetreiberin Rekordwerte melden. Und dies trotz hoher finanzieller Belastung durch den Baubeginn für die neue Stoos-Bahn. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte die Bahnunternehmung einen Gewinn von 280 700 Franken. Im Vorjahr resultierte noch ein Verlust von knapp 142 000 Franken.

  • Die neue Stoosbahn weist eine Steigung von 110 Prozent auf. (© Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 16. Dezember 2017))
  • Die Kabinen sind hell und bieten einen guten Ausblick. (© Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 16. Dezember 2017))
  • Die Talstation im Schlattli. (© Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 16. Dezember 2017))

Der Stoos wird mit der steilsten Standseilbahn der Welt erschlossen. Das Projekt kostet 52 Millionen Franken. Hier sehen Sie den Baufortschritt in Bildern.

Höchstwert beim Verkehrsertrag

Insgesamt beförderte die Stoosbahnen AG im Ende April abgelaufenen Geschäftsjahr mehr Passagiere. Im Geschäftsjahr 2012/13 wurden fast 2,39 Millionen Personen befördert. Im Vorjahr waren es noch 2,375 Millionen. Beeindruckend ist vor allem die Steigerung der Frequenzen im Sommer. Sie steigerten sich kontinuierlich seit dem Geschäftsjahr 2004/05 um 224 Prozent auf aktuell knapp 388 000 Personen. Auch die Winterfrequenzen konnten im selben Zeitraum um 22 Prozent gesteigert werden. Der Aufwand fürs Personal stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr um rund 3 Prozent oder etwas über 84 000 Franken. Grund dafür waren punktuelle Lohnerhöhungen aber auch der Aufbau, der nötig wurde, weil die Gesellschaft die Finanz- und Personaladministration nun selber führt. Am Ende des letzten Geschäftsjahrs beschäftigte die Bahnunternehmung total 109 Mitarbeitende.

 


Leserkommentare

Anzeige: