Einsatzkräfte erreichen Eingeschlossene nach acht Stunden

MUOTATHAL ⋅ Die acht Männer, die seit dem frühen Sonntagmorgen im Hölloch im Muotathal im Kanton Schwyz eingeschlossen sind, haben psychologische Unterstützung von Einsatzkräften erhalten. Nach acht Stunden erreichten diese Helfer das hochwassersichere Biwak.
Aktualisiert: 
22.01.2018, 15:10
22. Januar 2018, 09:14

Den acht Männern gehe es nach wie vor gut, sagte Florian Grossmann, Mediensprecher der Schwyzer Kantonspolizei, am Montagmorgen der Nachrichtenagentur sda auf Anfrage. Sie hätten genügend zu essen und zu trinken und würden betreut.

Vier Männer der Rettungskolonne Muotathal der Speleo-Secours Schweiz hatten sich im Verlaufe des Sonntags auf dem Weg zu den unverletzten Eingeschlossenen gemacht. Nach acht Stunden erreichten die Experten dann die Touristengruppe im Biwak, wie Grossmann weiter sagte.

Die Höhlenexperten gelangten über einen alternativen Eingang ins Hölloch. Dieser sei anspruchsvoll und nur für Profis geeignet, sagte Franz Auf der Mauer von Speleo-Secours Schweiz. Dieser Weg kommt als Rückweg für die Touristengruppe nicht in Frage.

Zwar ist der Wasserpegel leicht gesunken. Unklar bleibt aber, wann die acht Männer die Höhle wieder verlassen können. Es sieht ganz danach aus, dass sie ihre Biwak-Expedition weiter verlängern müssen, denn das Wetter soll sich erst ab Dienstag beruhigen. Die Lage werde laufend neu beurteilt, sage Grossmann. Die Einsatzleitung stehe in Kontakt mit den Männern im Biwak und deren Angehörigen

Die achtköpfige Gruppe war am Samstagmorgen unter fachkundiger Leitung eines diplomierten Höhlenführers auf eine Zweitages-Biwak-Expedition ins Hölloch aufgebrochen. Dabei wurde sie von einem Wassereinbruch überrascht. Die Deutschschweizer im Alter zwischen 25 und 55 Jahren sind unverletzt und befinden sich in einem hochwassersicheren Biwak des Höllochs.

Das Hölloch im schwyzerischen Muotathal gilt als eines der grössten Höhlensysteme der Welt. Immer wieder werden Höhlenbesucher eingeschlossen. Meistens wird die Höhle im Winter begangen, da diese Jahreszeit sich des tiefen Wasserstandes wegen am besten für Expeditionen eignet.

(sda)

Video: Acht Höhlentouristen noch immer im Hölloch blockiert

Bäche rauschen am Eingang des Höllochs in Muotathal (SZ). Seit dem frühen Sonntagmorgen sind acht Männer in einem der grössten Höhlensysteme der Schweiz eingeschlossen. Sie waren am Samstagmorgen von einem Wassereinbruch überrascht worden. Unterdessen hat sie eine vierköpfige Rettungskolonne erreicht. Die blockierte Touristengruppe erhält psychologische Unterstützung von den Einsatzkräften. (Urs Flüeler/SDA, 22.1.2018)

Video: Eingeschlossene bleiben noch mindestens 48 Stunden im Hölloch

Eine siebenköpfige Touristengruppe und ihr Führer, die seit dem frühen Sonntagmorgen im Hölloch im Muotathal eingeschlossen sind, haben Hilfe von vier Höhlenforschern erhalten. Sie werden das Höhlensystem frühestens in 48 Stunden verlassen können, sagt Franz Auf der Maur von der Speleo-Secours Schweiz. (Urs Flüeler/SDA, 22.1.2018)




Leserkommentare

Anzeige: