Deutscher Barfusswanderer bricht Weltrekord in der Schweiz

EINSIEDELN/FISCHINGEN TG ⋅ Weltrekord geknackt: Der Deutsche Aldo Berti ist von Rügen bis in die Schweiz gewandert. Weil er dies barfuss tat, darf er sich nun bald offiziell Weltrekordhalter nennen. Am Sonntag folgt der Zieleinlauf in Einsiedeln.
17. August 2017, 17:50
«Ich habe den Weltrekord bereits heute gebrochen», sagte der 53-Jährige nach seiner Ankunft in Fischingen TG am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Auf seinem GPS-Gerät stünden 2084 Kilometer. Der bisherige Rekord im Barfusswandern des Iren Eamon Keavenen aus dem Jahr 2016 lag bei 2080 Kilometern in 104 Tagen. Berti brauchte seinerseits bloss 82 Tage.

Gestartet war Berti am 28. Mai im deutschen Sassnitz auf Rügen. Pro Tag sei er zwischen 25 und 39 Kilometer gewandert. Bis am Sonntag folgt nun sozusagen die Kür: Der Barfusswanderer aus dem Schwarzwald schliesst seine Tour in Einsiedeln ab. Die letzte Etappe führt ihn von Rapperswil über Pfäffikon-Freienbach und den Etzelpass auf den Klosterplatz in Einsiedeln.

Am meisten Bauch- respektive Fussschmerzen hätten ihm auf seinem Marsch Schotter und Splitt bereitet. Wegen der Hitze auf dem Asphalt sei er zudem oft bereits in der Dämmerung losmarschiert.

Schuhe angeboten

Geplant hatte Berti die Wanderung 2015. Er habe damals Ausschau nach einem neuen Wohltätigkeitsprojekt gehalten und gesehen, dass es im Barfusswandern einen Weltrekord zu knacken gebe. «Ab diesem Zeitpunkt bin ich oft barfuss gelaufen.»

Bei der Routenplanung habe er sich für die zu absolvierenden Kilometer an den deutschen Jakobswegen orientiert. Einsiedeln habe sich als markanter Punkt mit der Schwarzen Madonna und wegen der Entfernung als Ziel angeboten.

Am schönsten seien die Begegnungen mit Menschen unterwegs und deren Hilfsbereitschaft gewesen. Seine blanken Füsse hätten freilich so manchen ungläubigen Blick auf sich gezogen. «Mehrmals haben mir Menschen auch Schuhe angeboten», sagt der Therapeut aus Villingen-Schwenningen.

Damit sein Marsch auch als Weltrekord registriert wird, muss er nun die Daten seines GPS-Geräts, Zeugenaussagen sowie Foto- und Video-Aufnahmen seiner Reise beim Komitee einreichen. Auf seiner Tour sammelte Berti Spenden für drei Kinderhilfsorganisationen.
 

HINWEIS

Hier geht es zu einem ARD-Fernsehbeitrag über Aldo Bertis Barfusswanderung.

 

sda
 
  


Leserkommentare

Anzeige: