Marco Büeler kann aufatmen

KANADA ⋅ «Eine grosse Last ist von uns», berichtet ein glücklicher Marco Büeler. Der gebürtige Ibächler musste sich wochenlang Sorgen machen um das Schicksal seines Touristen-Resorts im Westen Kanadas. Ein riesiger Waldbrand hatte sich bis auf wenige Kilometer genähert. Dann kam zum Glück der Regen.
14. September 2017, 23:26
Marco Büelers Loon Bay Resort in British Columbia war von einem über 1800 Quadratkilometer grossen Waldbrand bedroht. Das Resort liegt am nördlichen Ufer des Sheridan Lake. Der Waldbrand hatte sich von Südwesten her bis auf wenige Kilometer genähert.

Büeler publizierte vor zwei Wochen ein Bild der brennende Wälder auf der anderen Seeseite. Das Loon Bay Resort wurde damals evakuiert und für Gäste geschlossen. Marco Büeler und seine Familie packten ebenfalls ihre Sachen, falls auch sie hätten flüchten müssen ( wir berichteten ).

Das Feuer war im Juli ausgebrochen. Unser Video zeigt, wie sich seither der Waldbrand in Richtung Loon Bay Resort (markiert mit einem roten Pfeil) ausgebreitet hatte.

Die Feuerwehr bekämpfte den Brand unter anderem mit Löschflugzeugen. Vor ein paar Tagen kam dann die Natur zu Hilfe. Kühlere Temperaturen und Regen dämmten das Feuer ein. «Das Feuer wurde gestoppt», teilte Marco Büeler am Mittwoch auf Facebook mit. Die Gegend um den Sheridan Lake bleibt derweil unter Beobachtung. Die Gefahr ist noch nicht ganz vorüber.

Der See bleibt gesperrt, damit die Löschflugzeuge Wasser tanken können. Auch wenn Marco Büeler davon ausgeht, dass diese Restriktion bald aufgehoben wird, ist er sich bewusst: «Die Saison ist gelaufen.» gh

Leserkommentare

Anzeige: