Paradies-Garten in der Ital Reding-Hofstatt in Schwyz

AUSSTELLUNG ⋅ 40 Kunstschaffende der Kunstwerkstatt an der Lorze in Cham verwandeln diesen Sommer die herrschaftliche Anlage der Ital Reding-Hofstatt in Schwyz in einen Paradies-Garten. Die Ausstellung steht unter dem Titel "Mutter Erde bittet zu Tisch" und dauert bis Ende August.
19. Mai 2017, 18:22

«Mutter Erde bittet zu Tisch» heisst die heurige Ausstellung in der Ital-Reding- Hofstatt. Die Verantwortlichen des prächtigen Herrschaftssitzes mitten in Schwyz haben diesmal die Kunstschaffenden von Kubeïs eingeladen. Kubeïs, der Verein Kunst und Behinderung Innerschweiz, führt an der Lorze in Cham eine Kunstwerkstatt als Zentralschweizer Zentrum für künstlerisch begabte Menschen, die gesundheitlich bedingt auf einen unterstützenden Rahmen angewiesen sind. Das Angebot richtet sich an Menschen mit sowohl psychischen, geistigen als auch körperlichen Beeinträchtigungen (www.kubeis.ch). Zurzeit wird es von 40 Kunstschaffenden zwischen 29 und 69 Jahren genutzt. Sechs von ihnen leben im Kanton Schwyz.

Ein sinnliches Thema breitgefächert

Der Titel der Ausstellung, «Mutter Erde bittet zu Tisch», nimmt Bezug auf die Ausstellung im Forum Schweizer Geschichte Schwyz «Was isst die Schweiz?», die gleichzeitig stattfindet. Die historisch-wissenschaftliche Herangehensweise im Forum und die künstlerische Gestaltung in der Ital-Reding-Hofstatt fächern ein sinnliches Thema auf. Die Ausstellung im geschichtsträchtigen Schwyzer Adelssitz an der Rickenbacherstrasse 24 vermittelt einen Eindruck der vielfältigen und überraschenden Kreativität der Kunstschaffenden von Kubeïs. Sie macht deutlich, dass die zeitgenössische Kunst von Menschen mit Beeinträchtigung keinen Behindertenrabatt braucht, sondern besondere Rahmenbedingungen, damit sie entstehen kann und zum Publikum findet. Die Ausstellung findet statt von Samstag, 20. Mai, bis Samstag, 30. September. Offen: Dienstag bis Freitag, je 14 bis 17 Uhr, und Samstag und Sonntag, je 10 bis 16 Uhr. Vernissage am Freitag, 19. Mai, 17.30 bis 19.30 Uhr.

red


Leserkommentare

Anzeige: