Neue Luzerner Zeitung Online

9 Eidgenossen und 59 Kranzschwinger in Küssnacht

SCHWINGEN ⋅ Wer reiht sich als nächstes in den Reigen der Schwyzer Kantonalsieger ein? Wird es Andreas Ulrich sein, der im vergangenen Jahr im Muotathal Bruno Nötzli bezwang oder Philipp Laimbacher, der beim letzten Schwyzer Kantonalen in Küssnacht vor sieben Jahren siegreich war?

Gelegenheit, den Titel zu holen, haben 204 Schwinger, die sich für das 92. Schwyzer Kantonale Schwing- und Älplerfest vom kommenden Sonntag in Küssnacht am Rigi angemeldet haben. Neben den 127 Schwyzer Athleten treten Zug mit 55, Luzern, Uri sowie Ob- und Nidwalden mit je fünf und der Gastklub Fricktal mit sechs Schwingern an.

Neun Eidgenossen

Nicht weniger als neun Eidgenossen steigen in Küssnacht in den Sägemehlring. Das sind Gloggner Philipp aus Ruswil, Müller Bruno aus Unterägeri, Grab Martin und Schuler Christian aus Rothenthurm, Nötzli Bruno und Nötzli Reto aus Pfäffikon, Laimbacher Adrian aus Schwyz, Laimbacher Philipp aus Sattel und Ulrich Andreas aus Gersau. Die ersten Wettbewerbe in diesem Jahr haben gezeigt, dass beim ersten Kranzschwingen der Saison mit dem Sieg eines Eidgenossen zu rechnen ist. Konnten doch sowohl Schuler Christian, Nötzli Reto, Ulrich Adreas und Laimbacher Adrian bereits einen Sieg für sich verbuchen. Und auch Nötzli Bruno und Gloggner Philipp erschienen auf den Ranglisten in den vordersten Positionen.

Schnupperschwingen

Auch der Nachwuchs kommt nicht zu kurz. So erhalten interessierte Knaben und Mädchen mehrmals während des Festtages die Möglichkeit, den Schwingsport etwas näher kennen zu lernen und dürfen einmal selber in die Zwilchhosen und den Sägemehlring steigen.

red

HINWEIS
Liveticker aus Küssnacht am Sonntag ab 7.30 Uhr auf Luzernerzeitung.ch
Die ganze Schwingerliste und alle Infos zum Fest auf www.sks2015.ch

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Schlagzeilen

Anzeige:

Webcam

Schwyz Schwyz

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse