Neue Luzerner Zeitung Online

Ausgezehrter Bartgeier wird aufgepäppelt

GOLDAU ⋅ Der Versuch einen Bartgeier auszuwildern, ist diesen Winter gescheitert. Der Vogel ist wieder zurück im Tierpark.

Der Hilferuf kam an einem Sonntag während des Mittagessens: Tierpark-Tierarzt Martin Wehrle wurde von einem Wildhüter darüber informiert, dass Bartgeier Noel-Leya seit drei Tagen in der Nähe von Sedrun sei und sich kaum mehr bewege. Der Veterinär fuhr sofort los, um dem Bartgeier, der im Juni im Calfeisental ausgewildert wurde, zu helfen.

Bei einer Raststätte im Kanton Graubünden wurde ihm der geschwächte Bartgeier übergeben. Der Tierarzt kehrte mit dem Tier nach Goldau zurück. «Wir vermuten, dass er für ein paar Tage keine Nahrung gefunden hat», sagt Wehrle.

In der Rehabilitation im Natur- und Tierpark Goldau erholte sich der Bartgeier schnell. «Er hätte bereits nach 2 bis 3 Wochen ausgewildert werden können. Wir entschieden uns aber, damit zu warten, bis die Futtergrundlagen wieder besser sind.» Voraussichtlich im März wird man den Vogel wieder auswildern.

Andrea Schelbert

 

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Schwyz Schwyz

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse