Keine Standesinitiative zu Neophyten-Problem

SCHWYZ ⋅ Der Kantonsrat fordert den Bund auf, bei der Bekämpfung von invasiven Pflanzen (Neophyten) vorwärtszumachen. Er verzichtet jedoch auf eine Standesinitiative, wie dies eine Motion verlangte.

Der Schwyzer Kantonsrat war sich am Mittwoch einig, dass das Problem der Neophyten mit gesamtschweizerischen Regelungen angegangen werden muss. Die Parlamentsmehrheit war aber nicht einverstanden mit der Motion eines CVP-Kantonsrats, der nicht nur ein nationales Verkaufs-, Bepflanzungs- und Haltungsverbot von invasiven Pflanzen verlangte, sondern auch die Einreichung einer Standesinitiative forderte.

Mit 48 zu 39 Stimmen hat es der Kantonsrat abgelehnt, die Motion als erheblich zu erklären. Das Neophyten-Problem sei beim Bund erkannt worden, im Parlament seien entsprechende Vorstösse hängig. Das Bundesamt für Umwelt werde im kommenden Herbst einen Bericht zum Verkaufsverbot von Neophyten vorlegen. Deshalb mache es keinen Sinn, mit einer Standesinitiative offene Türen in Bern einzurennen. (sda)


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: