Neue Luzerner Zeitung Online

Neugeborenes in Einsiedler Babyfenster gelegt

SCHWYZ ⋅ Ein gesunder, neugeborener Bub ist am Donnerstag ins Babyfenster beim Regionalspital Einsiedeln gelegt worden. Er bleibt für weitere medizinische Abklärungen im Spital.

Der Bub wurde am Donnerstag gegen 16.40 Uhr ins Babyfenster des Spitals Einsiedeln gelegt, wie das Amt für Kindes- und Erwachsenenschutz des Kantons Schwyz in einer Mitteilung schreibt. Der kleine Bub ist etwa vor drei Tagen zur Welt gekommen und bleibt vorläufig für weitere medizinische Abklärungen im Spital. Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Ausserschwyz wurde umgehend informiert.

Ein Vormund übernimmt nun die Rechte und Pflichten, wie sie im üblichen Fall den Eltern eines Kindes obliegen. Insbesondere wird darauf geachtet, dass die Privatsphären des Knaben und der Mutter gewahrt bleiben.

Die Mutter des Kindes kann sich bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) Ausserschwyz in Pfäffikon* oder der Stiftung Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind (SHMK) melden, um einen Kontakt zum Kind herzustellen. Es wird ihr absolute Diskretion und unbürokratische Hilfestellung zugesichert, um für Sie und das Kind die beste Lösung zu finden.

Falls sich die Mutter nicht meldet oder falls sie sich meldet und das Kind zur Adoption freigibt, ist eine Adoption nach einem Jahr durch die künftigen Eltern möglich.

In der Schweiz gibt es mittlerweile mindestens sechs Babyfenster, nämlich in Einsiedeln, Bern, Davos, Olten, Zollikon und Bellinzona. Im Babyfenster von Einsiedeln, das 2001 als erstes in Betrieb genommen wurde, sind bisher zehn Kinder anonym abgegeben worden.

Im Babyfenster kann ein Kind anonym abgelegt werden. Wenige Minuten nach der Ablage des Babys geht spitalintern ein Alarm los.

rem

*KESB Ausserschwyz, Eichenstrasse 2, 8808 Pfäffikon / 079 630 85 14 / kesa@sz.ch

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Schlagzeilen

Anzeige:

Webcam

Schwyz Schwyz

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse