Neue Luzerner Zeitung Online

OC Oerlikon mit Umsatzsprung

PFÄFFIKON ⋅ Der Technologiekonzern OC Oerlikon hat ein durchwachsenes Jahr hinter sich. Zwei von vier Sparten litten unter schwierigen Marktbedingungen. Dank einer Übernahme in der Beschichtungssparte nahm der Umsatz dennoch markant zu.

So stiegen die Verkäufe um 16,1 Prozent auf 3,2 Mrd. Franken, der Bestellungseingang weitete sich um 9 Prozent auf 3,0 Mrd. Fr. aus, wie OC Oerlikon am Dienstag mitteilte. Der Betriebsgewinn (EBIT) und der Konzerngewinn dagegen stagnierten bei 360 respektive 202 Mio. Franken.

Damit hat OC Oerlikon die Erwartungen der Analysten nur teilweise erfüllt. Gemäss einer Zusammenstellung der Finanznachrichtenagentur awp sind sie von einem höheren Betriebsgewinn und Gewinn ausgegangen. Konzernchef Brice Koch zeigte sich dennoch zufrieden: «2014 setzten wir unsere starke operative Performance mit profitablem Wachstum fort», lässt er sich in der Mitteilung zitieren.

Die Beschichtungssparte, die ab Juni mit der von Sulzer erworbenen Metco verstärkt wurde, hat 2014 den Umsatz um 90,8 Prozent auf 973 Mio. Fr. erhöht. Die anhaltende Nachfrage in der Automobil- und Werkzeugbranche in Europa, Asien und in den USA haben laut Mitteilung wesentlich zur positiven Entwicklung beigetragen.

Trotz der Übernahme von Metco ist jedoch der Betriebsgewinn der Sparte tiefer ausgefallen, was das Unternehmen mit akquisitionsbedingten Rechnungslegungseffekten begründet.

Die grösste Sparte, das Geschäft mit Kunstfaser-Textilmaschinen, dagegen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr nicht steigern. Er sank um 5 Prozent auf 1,1 Mrd. Franken. Der Betriebsgewinn stieg dagegen dank eines günstigen Produktemixes und Effizienzsteigerungen um 4,8 Prozent auf 197 Mio. Franken.

Das Geschäft mit Getrieben konnte die Verkäufe 2014 um 6,1 Prozent auf 779 Mio. Fr. und den Betriebsgewinn um 57,7 Prozent auf 41 Mio. Fr. steigern. Das Vakuumgeschäft dagegen hielt den Umsatz nur knapp (-1,5 Prozent auf 390 Mio. Fr.) und hat auch beim Betriebsgewinn eingebüsst (-34,1 Prozent auf 27 Mio. Franken).

Für das laufende Jahr zeigt sich OC Oerlikon verhalten optimistisch. So sollen der Umsatz um 5 Prozent und der Bestellungseingang um 10 Prozent wachsen. Beim Wechselkurs erwartet das Unternehmen einen Effekt von 11 bis 12 Prozent, wobei dies nur aufgrund der Umrechnung den Umsatz und den Bestellungseingang betrifft, wie es in der Mitteilung heisst. Die Marge dagegen soll davon nicht betroffen sein.

sda

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Schwyz Schwyz

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse