Feuriger Schluss der Innerschwyzer Fasnacht

FASNACHT ⋅ Aus und vorbei: Mit dem traditionellen Pagatverbrennen beendete man in Einsiedeln die Fasnacht. Auch im Namen von Schwyz und Umgebung.

Im Kantonshauptort hatte man aus Sicherheitsgründen das Blätzverbrennen abgesagt. In Einsiedeln konnte die Bürgerwehr das traditionelle Pagatverbrennen trotz Windwarnung durchführen. Wohl auch dank den grosszügigen Platzverhältnissen. In Schwyz hat es deutlich weniger Platz.

Kurz vor 20.00 Uhr brannte der Einsiedler Pagat lichterloh. Gleichzeitig zog ein Sturm auf, es begann zu schneien. Die Feuerwehr Einsiedeln liess buchstäblich nichts mehr anbrennen und löschte nach dem letzten Knall das Feuer umgehend. gh

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige: