Neue Luzerner Zeitung Online

«Teufelsmaler» hatte auch Gefühl für Sprache

ALTDORF ⋅ Experten haben gestern ein Hörspiel von Heinrich Danioth analysiert. Dabei ist eine neue Seite des Urner Malers zum Vorschein gekommen.

«Wo für den Urner Maler Heinrich Danioth der Pinsel nicht mehr ausreichte, griff er zur Sprache, und dies im schönsten Urner Dialekt», sagte Carla Arnold, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Staatsarchivs Uri. Mit dem Mundart-Hörspiel «Die Urner. Gottmerchit mä mäinti äu» aus dem Jahr 1947, das von Radio Beromünster ausgestrahlt worden ist, wurde gestern an der Sonntags-Matinée im Urner Staatsarchiv dem Publikum die andere Seite des Künstlers aufgezeigt. Der Untertitel des Hörspiels lautete: «Wiä d’Ürner im Rysstall unnä und z’Urschälä-n-obä redet, prichtet und zellet».

Im Hörspiel beschäftigt sich Danioth mit den unterschiedlichen Formen und Eigenheiten der Urner Sprache. «Für mich war dies ein wunderschönes Hörspiel in bestem Urner Dialekt», meinte Felix Aschwanden, der Herausgeber des Urner Mundartwörterbuches. «Zu diesem Hörspiel etwas beizufügen, wäre für mich fast eine Sünde.»

red.

 

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Altdorf Altdorf

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse