Neue Luzerner Zeitung Online

Erstmals mit dem Zug in den Basistunnel fahren

Die Bevölkerung kann am Samstag den längsten Eisenbahntunnel der Welt besichtigen. Der neue Gotthard-Basistunnel steht für 1000 Besucher offen.

Die AlpTransit Gotthard AG zeigt der Bevölkerung am Samstag, 30. Juni von 8 bis 17 Uhr den aktuellen Stand der Arbeiten. Nach Angaben der AlpTransit Gotthard AG besteht für die Besucher erstmals die Möglichkeit, mit dem Zug sieben Kilometer weit in den Gotthard-Basistunnel reinzufahren und auf einem Rundgang den Stand der Bauarbeiten zu besichtigen. Die Kapazität ist auf 1000 Personen beschränkt, teilt die AlpTransit Gotthard AG mit. Reservationen sind nicht möglich. Gezeigt wird unter anderem, wie die Fahrleitungen montiert wird.

Am Tag der offenen Baustelle, der von der der AlpTransit Gotthard AG und der Transtec Gotthard organisiert wird, stellen sich die verschiedenen Sparten wie Fahrbahn, Fahrleitung und Telekommunikation vor. Die Fachleute der Bahntechnik zeigen, was es alles braucht, damit die Züge in gut vier Jahren durch den Gotthard-Basistunnel fahren können.

Der Tag der offenen Baustelle findet auf dem rund 60‘000 Quadratmeter grossen Bahntechnik-Installationsplatz und im InfoCenter Erstfeld statt.

pd/rem

  • NEAT-ACHSE, NEUE EISENBAHN-ALPENTRANSVERSALE, EISENBAHN-ALPENTRANSVERSALE, ALPENTRANSVERSALE, GOTTHARD-BASISTUNNEL, GBT,  ALPTRANSIT GOTTHARD AG, ALPTRANSIT GOTTHARD, ALPTRANSIT, ATG, SBB, SCHWEIZERISCHE BUNDESBAHNEN, FLACHBAHN, EISENBAHN-TRANSITVERKEHR, EISENBAHN TRANSITVERKEHR, TRANSITVERKEHR, GOTTHARDACHSE, NEAT-GOTTHARDACHSE, NEAT GOTTHARDACHSE, EISENBAHNTUNNEL, BAHNTECHNIK, NORD PORTAL, NORDPORTAL,

Am 1. Juni 2016 wird der Gotthard-Basistunnels eröffnet. Die Online-Redaktion blickt zurück und lässt den Bau des 57 Kilometer langen Tunnels Revue passieren.

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Altdorf Altdorf

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse