Neue Luzerner Zeitung Online

Giftköder-Verdacht hat sich bestätigt

SILENEN ⋅ Der Tierköder, den eine besorgte Hundehalterin in Silenen gefunden hat, ist tatsächlich vergiftet gewesen. Die Polizei sucht weiterhin Zeugen.

Die Prüfung des Laboratoriums der Urkantone ergab, dass der verdächtige Tierköder, den die Hundehalterin am 9. April fand, tatsächlich mit einem giftigen Gegenstand bestückt war. Beim giftigen Gegenstand handelt es sich um Meta (siehe Bild), wie die Kantonspolizei Uri am Montag mitteilt.

Die Frau hat den vergifteten Hundeköder auf dem Fussweg im Gebiet Dörfli Silenen in Richtung Amsteg gefunden. Daraufhin übergab die Kantonspolizei den verdächtigen Tierköder zur Prüfung an das Laboratorium der Urkantone.

Die Kantonspolizei Uri klärt noch immer die näheren Umstände des Vorfalls ab. Im Zuge dessen sucht sie noch immer nach Zeugen. Bis heute habe die Polizei keine konkreten Hinweise erhalten. Sachdienliche Hinweise oder verdächtige Beobachtungen bitte direkt an die Kantonspolizei Uri: 041 875 22 11.

Sobald wesentliche neue Erkenntnisse vorliegen, werde die Kantonspolizei wieder aktiv informieren.

pd/nop

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Altdorf Altdorf

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse