Neue Luzerner Zeitung Online

Grüngut könnte in Uri bald etwas kosten

ABFALL ⋅ Eine Gebühr für Grünabfälle ist für die Zaku ein gangbarer Weg. Verursacher würden zur Kasse gebeten. Doch Widerstand ist spürbar.

Im Kanton Uri wird über eine Gebühr für Grünabfälle nachgedacht. Bis anhin hat die Zentrale Organisation für Abfallbewirtschaftung im Kanton Uri (Zaku) nichts für die Entsorgung von Grüngut verlangt. Das könnte sich aber ändern. Denn für den Verwaltungsrat besteht seit Längerem Handlungsbedarf. Pro Jahr verschlingt die Grüngutsammlung 600 000 Franken. Nun möchte der Verwaltungsrat die Verursacher zur Kasse beten.

Gemeinderat ist skeptisch

Denkbar ist für den Verwaltungsrat eine Vignette für die Sammelcontainer oder eine Gebühr, die nach dem Gewicht erhoben wird. Allerdings ist auch Widerstand spürbar Mit der Einführung einer Gebühr würde das Risiko illegaler Deponien wachsen, moniert Andreas Bossart, Mitglied des Altdorfer Gemeinderats. Zudem bestünde die Gefahr, dass Konsumenten Abfälle nicht mehr sauber trennen würden.

Anian Heierli

 

Login


 
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Altdorf Altdorf

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse