Neue Luzerner Zeitung Online

Hier brausen ab Dezember Züge durch den Tunnel

ERSTFELD ⋅ Im Gotthard-Basistunnel sind zwischen Erstfeld und Sedrun die Schienen verlegt. Bis Ende Mai 2016 soll die gesamte Bahntechnik installiert sein, so dass die Züge ab Dezember 2016 durch den Tunnel rasen können.

Das Verlegen der Schienen in den beiden Tunnelröhren ist eine millimetergenaue Arbeit, wie AlpTransit Gotthard am Dienstag beim Nordportal in Erstfeld den Medien erklärte. Je exakter die Fahrbahn gebaut wird, desto kleiner wird die Abnützung des Materials sein, wenn dereinst die Personenzüge mit über 200 Stundenkilometern unterirdisch zwischen Erstfeld und Bodio verkehren.

  • NEAT-ACHSE, NEUE EISENBAHN-ALPENTRANSVERSALE, EISENBAHN-ALPENTRANSVERSALE, ALPENTRANSVERSALE, GOTTHARD-BASISTUNNEL, GBT,  ALPTRANSIT GOTTHARD AG, ALPTRANSIT GOTTHARD, ALPTRANSIT, ATG, SBB, SCHWEIZERISCHE BUNDESBAHNEN, FLACHBAHN, EISENBAHN-TRANSITVERKEHR, EISENBAHN TRANSITVERKEHR, TRANSITVERKEHR, GOTTHARDACHSE, NEAT-GOTTHARDACHSE, NEAT GOTTHARDACHSE, EISENBAHNTUNNEL, BAHNTECHNIK, NORD PORTAL, NORDPORTAL,

Am 1. Juni 2016 wird der Gotthard-Basistunnels eröffnet. Die Online-Redaktion blickt zurück und lässt den Bau des 57 Kilometer langen Tunnels Revue passieren.

Obwohl die Schienen von Erstfeld bis zur Multifunktionsstelle in Sedrun verlegt sind, ist dieser Tunnelabschnitt noch immer eine Baustelle.

Die Diesellok zieht den staubigen Wagen mit den Journalisten in einer gemächlichen halbstündigen Fahrt über das Hochgeschwindigkeitstrassee rund 20 Kilometer in den Berg hinein bis zum Ende des Schienenstranges. Ab 2016 werden die Züge für den 57 Kilometer langen Tunnel halb so viel Zeit benötigen.

Dank Kühlung 28 Grad warm

Der Zug stoppt in der Oströhre bei Kilometer 20,5 nördlich der Multifunktionsstelle. Rund 1000 Meter unter dem Boden ist es drückend heiss. Für die Arbeiten wird der Tunnel auf 28 Grad gekühlt, im Betrieb wird es in den Tunnelröhren bis zu 40 Meter warm sein.

In der Multifunktionsstelle Sedrun weitet sich das Tunnelgewölbe. Dort können die Züge wenn nötig von der einen in die andere Röhre wechseln. Normalerweise werden die Verbindungen aber wegen des Luftdrucks durch feste Tore gesperrt sein. Alle 325 Meter gibt es aber Querschläge, die im Notfall die Flucht in die andere Tunnelröhre ermöglichen.

Noch nicht vollständig eingebaut ist zwischen Erstfeld und Sedrun die Fahrleitung. Auch weitere technische Einrichtungen - etwa das «strahlende» Kabel für den Zugfunk und die Mobiltelefone der Passagiere - wird noch installiert.

Erste Testfahrten Ende Jahr

Weiter gediehen sind die Arbeiten in der Weströhre ganz im Süden, zwischen Faido und dem Südportal in Bodio. Dort sind die bahntechnischen Anlagen installiert. Diese rund 16 Kilometer lange Strecke wird ab Dezember 2013 für Testfahrten benutzt. Ziel ist es, die Infrastruktur so weit zu prüfen, dass 2016 das ganze Tunnelsystem reibungslos in Betrieb genommen werden kann.

Für den Einbau der Bahntechnik zuständig ist die Arbeitsgemeinschaft Transtec Gotthard. Insgesamt seien 42 Prozent der Bahntechnik installiert, sagte Marco Hirzel, Vorsitzender der Transtec-Baukommission.

Nur 60 Prozent der Arbeiten, die die Transtec leistet, werden dereinst im Tunnel auch genutzt werden. Beim Rest handle es sich um temporäre Leistungen, die benötigt würden, damit die bleibenden Anlagen überhaupt realisiert werden könnten, erklärte Hirzel.

Strom, Telekommunikation, Stellwerke

Die Transtec baut die Fahrbahn, die Stromversorgung, die Telekommunikation und die Stellwerkeinrichtungen. Auch Sicherheitseinrichtungen wie Handläufe und Notlampen gehören dazu.

Zur künftigen schnellen Bahnverbindung auf der Gotthardroute gehört auch der 15 Kilometer lange Ceneri-Basistunnel zwischen Camorino und Vezia TI. Am Ceneri seien die Verhältnisse noch anders als im Gotthard, sagte Renzo Simoni, Vorsitzender der AlpTransit.

Für den Ceneri-Basistunnel müssen nämlich noch 40 Prozent des Tunnelsystems ausgebrochen werden. Die AlpTransit zeigt sich zuversichtlich, dass der Ceneri 2019 betriebsbereit sein wird.

sda

Einbau kommt zügig voran

Der Einbau der Fahrbahn im Gotthard-Basistunnel kommt zügig voran. Das schreibt die AlpTransit Gotthard AG in einer Medienmitteilung vom Dienstag. In diesen Tagen ist der Gotthard-Basistunnel bereits in beiden Tunnelröhren von Erstfeld bis nach Sedrun (rund 20 km) auf den definitiven Schienen befahrbar.

Die Arbeiten an der Fahrbahn werden nun von Sedrun nach Faido weitergeführt. Nachfolgend zur Fahrbahn werden in den Tunnelröhren die Fahrleitungen montiert. Insgesamt sind mehr als 40 Prozent der bahntechnischen Anlagen im Gotthard-Basistunnel eingebaut.

Parallel zum Einbau der Bahntechnik werden im Gotthard-Basistunnel die letzten Arbeiten des Rohbaus ausgeführt. In der Weströhre des Gotthard-Basistunnels zwischen Faido und dem Südportal bei Bodio laufen die Vorbereitungen für den Versuchsbetrieb.

Testfahrten mit bis zu 230 km/h

Ab Dezember 2013 finden auf der rund 16 Kilometer langen Strecke, die bereits komplett mit den Bahntechnikanlagen ausgerüstet ist, Testfahrten mit Geschwindigkeiten bis zu 230 km/h statt. «Diese Phase ist sehr wichtig im Hinblick auf die termingerechte Inbetriebsetzung», erklärt Renzo Simoni, Vorsitzender der Geschäftsleitung der AlpTransit Gotthard AG. «Dadurch kann das komplexe Zusammenspiel aller bahnbetrieblichen Abläufe und Systeme im Gotthard-Basistunnel getestet werden.»

Am Ceneri sind vom rund 40 Kilometer langen Tunnelsystem bereits mehr als 60 Prozent ausgebrochen. Die AlpTransit Gotthard AG ist gemäss Mitteilung zuversichtlich, dass der Ceneri-Basistunnel im Jahr 2019 für den fahrplanmässigen Betrieb bereit sein wird.

pd/zim

Login


 
Leserkommentare (7)
  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 03.04.2013 09:56

    Vermutlich sind Sie im falschen Film oder glauben Sie im Ernst im NEAT-Bahntunnel hat es Vögel ?

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 03.04.2013 18:00
    als Antwort auf das Posting von Jean-Claude Heusser, Altdorf am 03.04.2013 09:56

    Bitte lesen sie 20 Min.ch vom 2. April.2013 450 Personen wegen Kurzschluss 4 Stunden im Tunnel stecken geblieben. Wegen einem Vogel!

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 03.04.2013 18:13
    als Antwort auf das Posting von Martin Felber, Buochs am 03.04.2013 18:00

    Eröffnung, aus welchen Gründen dann die Züge im Tunnel stillstehen werden? Ratten, Marder ,Kabel durchbeissen,Krähen Kurzschluss , Kühe,verlaufen ( Hochwasser) Wassereinbruch,oder leider ein verzweifelter Tourist der durch das Tunnel ins Tessin will, weil er die Verbotstafeln nicht lesen kann. Oder ein Personenunfall? Liebe Grüsse martin

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 04.04.2013 07:32
    als Antwort auf das Posting von Martin Felber, Buochs am 03.04.2013 18:13

    Sie sind schon ein ziemlicher Pessimist. Was ist wenn Ihnen heute der Himmel auf den Kopf fällt?

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 04.04.2013 12:37
    als Antwort auf das Posting von , am 04.04.2013 07:32

    nach Ihrer Meinung gefragt?

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 04.04.2013 13:40
    als Antwort auf das Posting von Martin Felber, Buochs am 04.04.2013 12:37

    haben sie nicht. Trotzdem Pessimist.

  • lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    geschrieben am 02.04.2013 13:26

    Frage: Braucht die SBB auch 4 Stunden bis ein Kurzschluss eines Vogels behoben ist? Hat die Schweiz eine Diesellok im Notfall?

  • ↓   Alle Kommentare anzeigen   ↓
Diskutieren Sie mit
Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie zwischen 7 und 19 Uhr frei. Sie behält sich vor, Beiträge, die die Spielregeln zur Kommentarfunktion verletzen, nicht zu publizieren oder zu kürzen. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen. Leserkommentare können vollständig oder auszugsweise in der Neuen Luzerner Zeitung und ihrer Regionalausgaben publiziert werden.


Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Entweder ist der Diskussionszeitraum abgelaufen oder die Diskussion zu diesem Thema wird in einem separaten Forum weitergeführt. Siehe www.luzernerzeitung.ch/forum

Anzeige:

Anzeige:

Webcam

Altdorf Altdorf

Anzeige:

Newsletter zur Region? Hier bestellen

Newsletter

zugerpresse.ch Jeden Mittwoch Neu

Zugerpresse